16.06.2019 19:18 |

Nach mehreren Unfällen

Bergrettung warnt vor Nachwirkungen des Winters

Vor gefährlichen Nachwirkungen der Schneemassen im Winter warnt die Salzburger Bergrettung: In manchen Gebieten sind alpine Wege durch umgestürzte Bäume und Hangrutschungen nicht oder nur schwer begehbar. In den Hochlagen über 2000 Metern liegt noch eine beinahe geschlossene Schneedecke. Die Bergrettung empfiehlt angepasste Kleidung und Ausrüstung sowie gesperrte Wanderwege nicht zu betreten.

Die extremen Schneefälle im vergangenen Winter haben herrliche Schitouren bis ins späte Frühjahr – beinahe bis in den Frühsommer – ermöglicht. Diese Schneemengen haben jedoch auch gefährliche Spuren auf den Bergen hinterlassen. So sind in manchen Gebieten die alpinen Wege und Klettersteige wegen umgestürzter Bäume und abgerutschter Hänge nicht oder nur sehr erschwert begehbar. In den Hochlagen über ca. 2000 Meter liegt noch immer eine beinahe geschlossene Schneedecke, sodass Wege und Markierungen vor allem bei schlechter Sicht schwer zu erkennen sind.

Eine weitere Gefahr stellen Lawinenreste dar: Sie überdecken, insbesondere in Gräben und Mulden, die Schmelzwasserbäche und sind wegen der hohen Temperaturen nicht immer tragfähig. Steile, besonders nordseitige Schneehänge sind auch mit gutem Schuhwerk schwierig zu begehen. Das Stürzen und Abrutschen auf Schneefeldern ist laut Statistik eine der häufigsten Unfallursachen am Berg.

Durch die warmen Temperaturen, die auch in großen Höhen anhalten, bilden sich durch Wärmerückstrahlung vom Fels Hohlräume im Schnee, in die Wanderer einbrechen können. Durch die Sonneneinstrahlung und die damit verbundene hohe Lufttemperatur können auch jetzt noch Nassschneelawinen aus dem Steilgelände abgleiten. Besonders Wege, die durch Gräben führen, können hier betroffen sein, warnen die Bergretter.

Die Salzburger Bergrettung empfiehlt daher: 

  • Gesperrte /Wege (z.B.: Holzschlägerungsbereiche) nicht zu betreten
  • eine entsprechende Tourenplanung
  • angepasste Ausrüstung und Bekleidung
  • Ausbildung im Umgang mit der Ausrüstung
  • Rechtzeitiger Abbruch der Tour bei Eintritt nicht vorhergesehener Ereignisse
  • Mitführen von Notfallmaterial und Notrufnummern
  • Angabe des Tourenziels (bei Angehörigen), einschließlich der geplanten Rückkehrzeit
Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen