Di, 16. Juli 2019
16.06.2019 07:01

Moratorium vereinbart

Lungau schiebt die Windkraft zehn Jahre zurück

Die Entscheidung ist gefallen: Im Lungau werden vorerst keine Windkraftanlagen gebaut – zumindest nicht innerhalb der nächsten zehn Jahre. Das beschlossen die 15 Bürgermeister mit der gestrigen Grundsatzabstimmung am „Tag des Windes“ und stellten zugleich Forderungen an das Land.

Wie erwartet lehnten die Lungauer Bürgermeister Windenergie in ihrem Bezirk ab - jedenfalls unter den jetzigen Rahmenbedingungen. Das Ergebnis war mit zwölf zu drei Gemeinden eindeutig und ist bindend. Somit wird es im vereinbarten Zeitraum garantiert keine Flächenausweisung für Windkraftanlagen geben. Nur Weißpriach, Zederhaus und Unternberg sprachen sich für Windenergie im eigenen Bezirk aus.

Der Regionalverband hatte vorab versprochen, dass es keine Ja-oder-Nein-Entscheidung sein sollte und stimmte daher für ein „Nein, aber“. Damit startet der Lungau in eine zehnjährige Vorbereitungs- und Evaluierungsphase mit konkreten Forderungen an das Land Salzburg: „Wir wollen, dass man die möglichen Produktionsstätten fair auf das Bundesland Salzburg verteilt. Außerdem sollen die Bürger und die Gemeinden in die Projekte miteinbezogen werden“, so die klare Ansage von Obmann Manfred Sampl.

Lungauer Gemeinden wollen sich Zeit nehmen

Die kommenden Jahre wolle man nicht untätig sein, sondern die eigenen Kapazitäten zum Ausbau erneuerbarer Energien prüfen. „Zehn Jahre scheinen uns der richtige Zeitraum dafür“, sagte Reinhard Radebner, Bürgermeister der Gemeinde Göriach. „15 Jahre wären angesichts der technischen Entwicklung zu lange gewesen. In dieser Zeit werden wir eine gemeinsame Lösung finden.“

Das Ergebnis bringt die Klimaziele ins Wanken

Der Klima- und Energiestrategie des Landes macht die Entscheidung endgültig einen Strich durch die Rechnung. Laut Masterplan sollten bis 2020 im Bundesland 20 Windräder errichtet werden. Zwei Drittel der dafür ausgewiesenen Flächen liegen im Bezirk Tamsweg - der stellt sich quer. Der grüne Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der es - vom Urlauberverkehr ausgebremst - nicht zur Abstimmung schaffte, sieht keine Niederlage. Er wertet die Entscheidung positiv, weil sie „keine klare Absage an die Windenergie“ bedeute.

Klar ist: „Sollten je Windräder kommen, dann geht das nur gemeinsam oder gar nicht. Das muss ein Lungauer Projekt mit Wertschöpfung für die Region werden“, versichert Lessachs Bürgermeister Peter Perner.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich

Newsletter