12.06.2019 12:29 |

Fußfessel und Auflagen

Donau-Drama: Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

Der ukrainische Kapitän des Flusskreuzfahrtschiffes „Sigyn“, das in Budapest in einen tödlichen Unfall mit einem Ausflugsboot verwickelt war, ist am Mittwoch auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Höhe der Kaution hatte das Gericht mit 15 Millionen Forint (knapp 47.000 Euro) festgelegt.

Der Kapitän müsse zudem eine elektronische Fußfessel tragen und darf Budapest nicht verlassen. Zweimal wöchentlich muss sich der Ukrainer bei der zuständigen Polizeibehörde in der ungarischen Hauptstadt melden.

Der 64-Jährige war verhaftet worden, nachdem er mit einem Hotel-Cruiser den kleinen Ausflugsdampfer „Nixe“ auf der Donau gerammt und zum Kentern gebracht hatte. Die Ermittlungen laufen wegen des Verdachts der Gefährdung des Schiffsverkehrs mit Todesfolge.

Auf dem Ausflugsdampfer befanden sich zum Zeitpunkt der Katastrophe am 29. Mai 33 südkoreanische Touristen und zwei Besatzungsmitglieder. Nur sieben Menschen überlebten. Vier Opfer werden noch immer vermisst. Das Schiff konnte inzwischen geborgen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter