Di, 18. Juni 2019
03.06.2019 18:40

Arzt und Professor

Erstmals jüdischer Bürgermeister in Griechenland

Erstmals in der Geschichte des modernen Griechenlands ist am Sonntag ein griechischer Jude zum Bürgermeister gewählt worden. Der 64-Jährige Arzt und Universitätsprofessor Moysis Elisaf wird Ioannina, die Hauptstadt der Region Epirus im Nordwesten des Landes, leiten.

Der Zentrale Rat der Jüdischen Gemeinden Griechenland (KIS) begrüßte am Montag die Wahl. „Es ist ein Meilenstein in der Geschichte der Juden in Griechenland“, hieß es unter anderem in der Erklärung. 75 Jahre nach der Deportation und Ermordung von rund 2.000 Juden von Ioannina hätten die Bürger der Stadt eine laute Nachricht gegen Fanatismus und Antisemitismus gesendet.

„Meine Mitbürger haben eine neue Seite in der Geschichte der Stadt aufgeschlagen“, erklärte Elisaf im griechischen Radio. Er ist parteilos und hatte am Sonntag knapp eine Stichwahl bei den griechischen Kommunalwahlen gewonnen.

2014 empfing Elisaf den deutschen Präsidenten
Am 25. März 1944 hatten die Nazis die Juden von Ioannina deportiert. Fast alle wurden in den Gaskammern des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau ermordet. Dieses Schicksal hatten auch fast alle anderen griechischen Juden. Der damalige Bundespräsident Joachim Gauck hatte 2014 Ioannina besucht und sich für Greueltaten entschuldigt. Er war damals von Elisaf empfangen worden, der 2014 Vorsitzender der kleinen jüdischen Gemeinde von Ioannina war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche berichten:
Transfer-Hammer! Lazaro soll mit Inter einig sein
Fußball International
Es ist ein „Saustall“
Abreise-Chaos, Müll: Die Nachwehen des Nova Rock
Burgenland
„Freue mich sehr“
Dortmund verlängert mit Trainer Lucien Favre
Fußball International
Nach Brutalo-Foul
Pechvogel Wolf: Mit Gips zurück nach Salzburg
Fußball International

Newsletter