03.06.2019 09:55 |

USA versus China

Konflikt um Seltene Erden: „Konsequenzen massiv“

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) fürchtet für die Wirtschaft negative Folgen, sollte China im Handelskonflikt mit den USA auch anderen Ländern den Zugang zu sogenannten Seltenen Erden verwehren. „Die Konsequenzen wären massiv, nicht nur für Tech-Firmen in Amerika“, so BDI-Präsident Dieter Kempf.

„China hat einen Weltmarktanteil von rund 90 Prozent, wir sind auf diese Einfuhren angewiesen“, erläuterte Kempf gegenüber dem „Handelsblatt“ vom Sonntag weiter.

Äußerungen in chinesischen Staatsmedien, die als Sprachrohr der Führung in Peking gelten, und ein Besuch von Chinas Präsident Xi Jinping in einer Produktionsstätte für SelteneErden hatten zuletzt Spekulationen aufkommen lassen, dass China die für die Produktion von Hightech-Geräten wichtigen Rohstoffe als Druckmittel im Handelsstreit mit den USA einsetzen könnte. Als SelteneErden werden 17 Elemente bezeichnet, die für eine ganze Reihe von Produkten von Smartphones über Leuchtmittel bis hin zu Elektroautos wichtig sind.

Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt war zuletzt weiter eskaliert. Mitte Mai hatte die US-Regierung den chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken angegeben.

Causa Huawei: „Trump soll Nachweis führen“
„Wenn der US-Präsident tatsächlich der Auffassung ist, Huawei gefährde die nationale Sicherheit der USA, dann sollte er den entsprechenden Nachweis führen“, forderte Kempf. „Sollte es ihm aber darum gehen, die US-Wirtschaft zu schützen, dann wäre sein Handeln ein schwerer Verstoß gegen den regelbasierten Welthandel.“

„Nur Vermutungen“
Auch in Deutschland gibt es eine Debatte über die Beteiligung des chinesischen Telekommunikationsriesen am Aufbau des künftigen Mobilfunkstandards 5G. Ob Huawei für Deutschland ein vertrauenswürdiges Unternehmen wäre, darüber maße er sich kein Urteil an, sagte Kempf der Zeitung. „Nach meiner Kenntnis gibt es allerdings nur Vermutungen darüber, dass das Unternehmen Spionage oder Sabotage betreiben oder staatlichen chinesischen Stellen dabei Hilfe leisten könnte.“

Verschlüsselung als Lösung
Wenn Deutschland zu dem Ergebnis komme, dass dem Unternehmen nicht zu trauen sei, sagte Kempf, dann müsste sein Anteil auch aus dem bestehenden 4G-Netz verschwinden. „Spätestens an diesem Punkt wird klar, dass es falsch wäre, auf der Basis von Vermutungen zu entscheiden. Die politischen und finanziellen Verwerfungen wären enorm“, warnte der BDI-Präsident. Er plädierte dafür, der Gefahr des Datenabflusses mit Verschlüsselung der Daten zu begegnen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene

Newsletter