14.05.2019 15:00 |

„Versäumnisse“ in Wien

ÖVP: „Anti-Gewalt-Kurs“ als Pflichtfach an Schulen

Der Skandal an der HTL Ottakring ist längst zum Politikum geworden: Nachdem immer mehr verstörende Handyfilme auftauchen, steht das „System Schule“ besonders in Wien im Fokus. ÖVP-Sicherheitssprecher und Ex-General Karl Mahrer wirft der Stadt „jahrelange Versäumnisse“ in Sachen „gelungene Integration“ vor. Er will jetzt hart durchgreifen und fordert verpflichtende, flächendeckende „Anti-Gewalt-Schulungen“ an unseren Pflichtschulen.

„Gute Sicherheitspolitik ist abhängig von erfolgreicher Integration und ganz besonders von erfolgreicher Bildung“, so Mahrer. Die Voraussetzungen dafür dürften jedoch - vor allem in Wien - schwierig sein. Zahlen aus dem Büro des Sicherheitssprechers sind alarmierend: Mehr als die Hälfte aller Schüler in der Bundeshauptstadt (51,2 Prozent) sprechen untereinander nicht Deutsch - an Mittelschulen liege der Prozentsatz gar bei 72 Prozent.

Das führe - wie es die mutige Lehrerin Susanne Wiesinger in ihrem Buch beschreibt - zu einem Kulturkampf im Klassenzimmer. Man müsse umgehend mit aller Kraft entgegenwirken, um die Bildung von Parallelgesellschaften und damit oft verbundenen Konflikten zu unterbinden. Mahrers Forderung: flächendeckende und verpflichtende Anti-Gewalt-Schulungen!

Als Unterstützung für Pädagogen sollen Polizisten künftig fix in Klassenzimmern vortragen (so wie bei der Verkehrserziehung). 350 Präventionsbeamte gibt es österreichweit bereits, bald sind es 420.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Freitag, 24. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.