13.05.2019 14:49 |

Das Pferd scheut

Ferrari beendet Lieferung von Motoren an Maserati!

Auch wenn Maserati nicht zur Créme de la Créme im Fahrzeugbau gehört und so etwas wie Ferraris B-Mannschaft darstellt, die Faszination bleibt. Was einen Maserati so richtig cool macht, sind zwei Dinge: die Marke und die von Ferrari zugelieferten Motoren. Das eine macht auch das SUV Levante mit Dieselmotor für viele erstrebenswert - das andere wird es in naher Zukunft in Neuwagen nicht mehr geben.

Klar gibt es technisch ausgefeiltere Sportwagen, aber so ein Ferrari-V8 unter der Haube ist sexy. Punkt. Zwei sind im Programm: der F136-Sauger (aus Ferrari F430 und 458 Italia) sowie der F154-Turbomotor (aus Ferrari Portofino und 488). Okay, die meisten verkauften Maseratis sind Levante-SUVs mit Dieselmotor, aber die haben immerhin noch das Markenemblem.

Spätestens ab 2022 muss Maserati auf die Gänsehaut-Achtzylinder aus Maranello verzichten, wie Ferrari-CEO Louis Camilleri ankündigte. Auch auf den Sechszylinder, der bei Ferrari gebaut wird. Der Sechszylinder-Diesel hingegen stammt von VM Motori aus Cento in der Provinz Ferrara (Ferrara/Ferrari - das wiederum ist Zufall!) in Oberitalien.

Bis dahin soll das neue, durchwegs elektrifizierte Modellprogramm stehen. Und sogar rein elektrisch angetriebene Maseratis soll es geben - so soll der elektrische Alferi, angetrieben von drei E-Maschinen, bereits ab 2022 beim Händler stehen - und in rund zwei Sekunden Tempo 100 erreichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter