06.05.2019 10:41 |

Polit-Reklame im Netz

EU-Wahlwerbung: FPÖ ist Googles bester Kunde

Facebook und Google werden im EU-Wahlkampf erstmals auch für Österreich veröffentlichen, wie viel Geld die politischen Parteien in Onlinewerbung stecken. Für Google und seine Videoplattform YouTube liegen erste Zahlen bereits vor, hier hat die FPÖ am stärksten in Online-Werbung investiert. Facebook will ab Mitte Mai einen Werbebericht für alle europäischen Länder vorlegen, wie eine Sprecherin des Konzerns ankündigte.

Politische Online- und Social-Media-Kampagnen haben zuletzt an Bedeutung gewonnen - siehe etwa Alexander Van der Bellens „Gertrude“-Video für die Präsidentenwahl oder „Die Hubers“ der FPÖ im Nationalratswahlkampf. Mit wie viel Geld die Spots beworben werden, bleibt aber meist unklar. Denn während für klassische Plakate und Inserate Schätzungen von Marktbeobachtern vorliegen, haben große Plattformen wie Google und Facebook bisher keine Informationen veröffentlicht.

Die FPÖ ist Googles bester Kunde
Zumindest für den laufenden EU-Wahlkampf hat Google nun erste Zahlen vorgelegt. Demnach haben österreichische Parteien seit 20. März 37.050 Euro in Werbung investiert, wobei fast die gesamte Summe auf die FPÖ entfällt (33.200 Euro) und ein kleinerer Teil auf die SPÖ (2.600 Euro). Die FPÖ liegt damit übrigens an fünfter Stelle im EU-Ranking, die SPÖ auf Platz 25. An der Spitze liegen spanische und finnische Parteien, die auch nationale Wahlen zu schlagen hatten.

FPÖ zahlte für eine Million Einblendungen
Bei der FPÖ sind die Werbeausgaben rund um die Kampagnenpräsentation am 23. Mai massiv nach oben geschnellt. Allein in dieser einen Woche hat die Partei 23.300 Euro ausgegeben und damit vor allem ihr Motivationsvideo für potenzielle Nichtwähler beworben. Parteichef Heinz Christian Strache serviert darin einem wahlfaulen FPÖ-Fan ein Bier, während im Hintergrund die „rot-grünen Zuwanderungsfanatiker“ dessen Stimmenthaltung feiern.

Zumindest eine Million Mal ließ die FPÖ den Spot auf Google-Plattformen einblenden. Kleinere Brötchen bäckt vorerst die SPÖ, die Personality-Videos ihres Spitzenkandidaten Andreas Schieder für jeweils zumindest 10.000 „Impressions“ beworben hat.

Die Facebook-Zahlen fehlen noch
Keine Zahlen gibt es bisher für Facebook und seine Plattform Instagram. Dort werden politische Inserate zwar klar gekennzeichnet und in einer Werbebibliothek gespeichert. Für die EU-Wahl wurde auch die Finanzierung von Werbung im Ausland untersagt. Angaben zu den Werbeausgaben gibt es bisher aber nur für die USA, Indien, Israel und Großbritannien. Das dürfte sich vor der EU-Wahl jedoch ändern, wie eine Facebook-Sprecherin ankündigt: „Es wird einen Werbebericht für alle europäischen Länder geben. Wir planen, diesen Mitte Mai zu veröffentlichen.“

Für die USA veröffentlichen sowohl Facebook als auch Google die Ausgaben für politische Werbung seit Mai 2018. Google hat seither knapp 98.000 Inserate für 81,6 Millionen US-Dollar gemeldet, Facebook knapp 3,4 Millionen Anzeigen im Wert von 557 Millionen Dollar. Zu beachten ist allerdings, dass die Zahlen nicht direkt vergleichbar sind. Denn Facebook veröffentlicht nicht nur politische, sondern auch kommerzielle Werbekampagnen von nationaler Relevanz - also etwa auch Werbung von Visa oder Walmart.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter