Mo, 20. Mai 2019
03.05.2019 13:00

Prozess in Innsbruck

Haft für „Wahrsagerin“: Betrug mit schwarzer Magie

Glück in der Liebe sowie die Erlösung von schwarzer Magie und diverser Fluche versprach eine vermeintliche Wahrsagerin (38) ihren Opfern. Dafür luchste sie ihnen insgesamt knapp 17.000 Euro heraus. Nun muss die gebürtige Serbin in Haft.

Die Sterne standen nicht gut für sie, das spürte die angeklagte „Wahrsagerin“ offensichtlich sofort und legte vor dem Innsbrucker Landesgericht umgehend ein reumütiges Geständnis ab. „Es tut mir leid und ich möchte mich bei allen Geschädigten entschuldigen“, erklärte die gebürtige Serbin, die bei ihrer Cousine in Wien als „U-Boot“ lebte, also nicht gemeldet war, mit gebrochener Stimme.

Utopische Summen für „Reinigung“ von Ketten
Immer wieder gaukelte die Mutter eines 11-jährigen Kindes gutgläubigen Frauen und Männern vor, sie könne teure Goldketten von Dämonen befreien und für utopische Summen rituell reinigen. So kassierte sie unter anderem von einer ebenfalls in Wien lebenden Landsfrau Schmuck im Wert von rund 1500 Euro. „Dieser hat eine schlechte Wirkung auf dich und muss von schwarzer Magie befreit werden“, erklärte sie der jungen Dame. 2000 Euro hätte die rituelle Reinigung auf einem Grabstein gekostet. Doch dieses Geld floss zum Glück nicht.

Eine Tirolerin, die mit Inseraten über die Wahrsagertätigkeit der 38-Jährigen angelockt wurde, erleichterte die Scharlatanin um nicht weniger als 14.600 Euro. Dafür versprach sie ihr Hilfe bei Liebesproblemen. „Die meisten Opfer haben es meiner Mandantin leicht gemacht“, so der Verteidiger.

Insgesamt 17.000 Euro Opfern herausgelockt
Laut Anklage wanderten Schmuck und Geld im Wert von insgesamt 17.000 Euro in die Taschen der Angeklagten – wobei die Staatsanwaltschaft sogar noch gnädig mit der Serbin war. Denn mehrere Fakten waren gar nicht erst angeklagt.

Richterin Verena Offer verhängte über die zuvor unbescholtene Frau neun Monaten Haft – drei davon muss sie unbedingt absitzen. Die Serbin, die nun hoffentlich ihre Wahrsagertätigkeit einstellt, nahm das Urteil sofort an.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National
Will „Stabilität“
Hofer nach Gespräch mit Van der Bellen wortkarg
Österreich
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Tirol Wetter
11° / 12°
starker Regen
10° / 11°
starker Regen
9° / 11°
starker Regenschauern
10° / 11°
starker Regen
9° / 13°
Regen

Newsletter