Nicht zurechnungsfähig

Totes Baby in Gebüsch: Kein Verfahren gegen Mutter

Jene 18-jährige Mutter, die im vergangenen Dezember ihr eigenes Baby in Niederösterreich in ein Gebüsch gelegt hatte, war zu diesem Zeitpunkt nicht zurechnungsfähig. Das Ermittlungsverfahren wegen Mordverdachts wurde daher eingestellt.

Die 18-Jährige habe laut einem psychiatrischen Gutachten an einer postnatalen Psychose gelitten, sagte Rechtsanwalt Wolfgang Blaschitz. Das Baby war nach Angaben der jungen Frau am 7. November 2018 zur Welt gekommen. Sie habe keine Lebenszeichen bei dem Säugling wahrgenommen und keine lebenserhaltenden Maßnahmen gesetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich Wetter
6° / 16°
wolkig
6° / 18°
wolkig
5° / 17°
wolkig
7° / 18°
wolkig
4° / 17°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter