Erweiterung abgelehnt:

Direktor ist froh, dass Nationalpark klein bleibt

Einen gehörigen Dämpfer versetzten ÖVP und FPÖ den jüngsten Naturschutz-Plänen der Grünen. Diese plädierten für die im Gesetz verankerte, jedoch mit keinem konkreten Datum festgeschriebene, Erweiterung des Nationalparks Kalkalpen. Dass es damit nichts geworden ist, freut jedoch den Nationalparksdirektor.

1997 wurde bei der Gründung des Nationalparks Kalkalpen vereinbart, diesen etappenweise zu erweitern. Zwei Jahrzehnte später ist in der Angelegenheit jedoch noch immer nicht wirklich viel passiert. Dies nahmen nun die Grünen zum Anlass, um einen Antrag im Ausschuss des Landes OÖ zur „raschen“ Erweiterung des Naturjuwels einzureichen. Dieser wurde von ÖVP und FPÖ jedoch (vorerst) ebenso „rasch“ wieder abgelehnt.

Wenig ambitionierte Naturschutzpolitik
Bei Grünen-Naturschutzsprecherin Maria Buchmayr stößt das schwarzblaue Vorgehen auf Unverständnis: „Diese Ablehnung ist bezeichnend für die wenig ambitionierte Naturschutzpolitik dieser Parteien. Wirtschaftliche Interessen dürfen nicht uneingeschränkt über dem Natur- und Artenschutz stehen.“

Nationalparksdirektor freut sich
Volkhard Maier, Nationalparksdirektor, ist über den Ausgang der Sache jedoch erfreut: „Wir müssen gerade den Managementplan überarbeiten. Sich jetzt noch um eine Erweiterung zu kümmern, würde nur schwer gehen. In den nächsten fünf Jahren sehe ich den Ausbau auch nicht als erforderlich an.“

Michael Klukowski
Michael Klukowski
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen