20.03.2019 18:18 |

Insolvenz verschleppt?

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Germania-Chef

Weil die in die Pleite geschlitterte deutsche Fluggesellschaft Germania ihren Kunden möglicherweise auch noch Tickets verkauft hat, als sie bereits zahlungsunfähig war, wird gegen den Chef der Airline, Karsten Balke, nun wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des Betrugs ermittelt. Das gab ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch bekannt.

Demnach weist Balke die Vorwürfe zurück. Anfang Februar hatte die Berliner Fluggesellschaft mit fast 1700 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet. Germania steuerte viele Reiseziele im Mittelmeerraum an. Jährlich beförderte die Airline nach eigenen Angaben mehr als vier Millionen Passagiere.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg steht in Kaufverhandlungen für große Teile der Airline. Es liegen den Angaben zufolge zwei Angebote von Investoren vor. „Jetzt sind wir auf der Ebene, dass wir den Kaufvertrag entwickeln, damit wir darüber diskutieren können“, sagte Wienberg Anfang März. Insolvenzrechtlich sei ein Verkauf der Germania aber erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter