20.03.2019 09:53 |

Gras gegessen

Fünfjähriger überlebt 24 Stunden in der Wüste

Nach 24 Stunden in einer Wüste in Argentinien ist ein fünfjähriger Bub wohlbehalten aufgefunden worden. Rund tausend Freiwillige hatten in der Provinz San Juan im Westen des Landes nach dem Buben gesucht. Der Kleine war während eines Spazierganges mit seiner Familie am Montag verschwunden.

Alle Hebel wurden in Bewegung gesetzt, um den kleinen Mann zu finden. Denn in der Gegend leben wilde Pumas. Gefunden wurde das Kind von einem ehemaligen Rallye-Fahrer. Es war 21 Kilometer von dem Ort entfernt, an dem es zuletzt gesehen worden war.

„Mir war kalt, ich habe schlecht geschlafen, angelehnt an einen Felsen“, sagte der Kleine der Zeitung „Clarin“, als er das Krankenhaus am Dienstag verlassen konnte. Dort war er wegen einer leichten Dehydrierung behandelt worden. Er habe Wasser aus einem Bach getrunken und Gras gegessen, berichtete der Bub.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter