14.03.2019 06:10 |

Nutzer nicht gefragt

Gesichtserkennung: IBM verwendete Flickr-Fotos

Schwerer Vorwurf gegen IBM: Der Computerkonzern soll zur Verbesserung eines Gesichtserkennungs-System öffentlich im Internet zugängliche Fotos verwendet haben. Nutzer der Foto-Plattform Flickr, von wo die Aufnahmen stammten, wurden nicht nach ihrem Einverständnis gefragt.

Wie NBC News berichtet, soll IBM fast eine Million private Fotos von Flickr zur Verbesserung seiner Gesichtserkennung verwendet haben - ohne Einverständnis der Abgebildeten bzw. der Urheber. „Keiner der Menschen, die ich fotografiert habe, hatte eine Ahnung, dass seine Bilder auf diese Weise verwendet werden“, zitierte der Nachrichtensender einen betroffenen Fotografen.

Große Sorgfalt
Der Konzern beruft sich indes darauf, dass sämtliche Aufnahmen der Creative-Commons-Lizenz unterlagen und demnach verwendet hätten werden dürfen. In einer Erklärung betonte IBM, die Privatsphäre von Einzelpersonen sehr ernst zu nehmen und „große Sorgfalt“ darauf verwendet zu haben, „die Datenschutzgrundsätze einzuhalten“.

„Sei nicht gruselig“
Dem widersprechen die Datenschützer von Privacy International. „Flickrs Community-Richtlinien besagen ausdrücklich: ‚Sei nicht gruselig.‘ Leider ist IBM weit darüber hinaus gegangen.“ Die Fotos ohne direkte Zustimmung der abgebildeten Personen zu verwenden sei „falsch“ und ein „eklatanter Verstoß“, der eine „große Bedrohung für die Privatsphäre der Menschen darstelle.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter