02.03.2019 08:00 |

Wasser auf Irrwegen

Panne bei Paracelsus-Bau: Neues Bad schwimmt davon

Upps! Stundenlang plätscherte auf der Baustelle des Paracelsusbades in Salzburg das Wasser über ein falsches Rohr in den Keller und wohl genau so lange waren die Kräfte der Berufsfeuerwehr damit beschäftigt das Nass wieder aus dem Gebäude raus zu pumpen. Einziges Glück: Es dürften keine Schäden entstanden sein.

„Das Paracelsusbad ist ein verwunschenes Projekt“, sagte Ex-Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) einst. Am Freitag passierte auf der Baustelle des 60 Millionen Euro teuren Bades ein großes und nasses Malheur.

Bevor das neue Bad im Sommer in Betrieb geht, braucht es viele Tests. Dabei werden auch die verschiedenen Becken zur Probe mit Wasser befüllt und wieder entleert. Beim Auslassen des Sportbeckens passierte jetzt aber ein Fehler: „Es wurde offenbar vergessen eine Öffnung zuzumachen“, erklärt Vize-Stadtchef Bernhard Auinger (SPÖ). Das Wasser plätscherte über Stunden über eine falsche Leitung in den Keller. Es wurde zwar in ein Sammelbecken geleitet, dieses lief aber über. Die Folge: Die Räume wurden bis zu 30 Zentimeter hoch geflutet.

Feuerwehr pumpte stundenlang ab
Als die Arbeiter die Panne entdeckten, baten sie die Berufsfeuerwehr um Hilfe. „Vier Mann sind mit drei Pumpen im Einsatz“, berichtet Branddirektor Reinhold Ortler. Gut 100 Kubikmeter Wasser, also rund 650 volle Badewannen, wurden rausbefördert.

„Es kommt zu keinen Verzögerungen beim Bau“, meint Auinger, der sich noch am Freitag bestätigen ließ, dass es keine Schäden gibt – weder am Gebäude selbst, noch an der Technik.

Iris Wind
Iris Wind
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter