Bodinggraben blockiert

Riesige Lawine verschüttet Gemeindestraße in Molln

Eine riesige Lawine hat in der Nacht zum Dienstag die in den Bodinggraben bei Molln führende Gemeindestraße verschüttet. Die Schneemassen sind 120 Meter lang und bis zu zehn Meter hoch.

Ex-Postenkommandant Anton Hinterplattner hat die Lawine entdeckt, als er am Dienstag am Weg zur Skitour auf den Krestenberg war und ihm das Ungetüm aus Schnee, Felsen und Holz plötzlich die Weiterfahrt versperrte.

Schwierige Räumung
„Wie es dort jetzt weitergeht, ist noch unklar. Mit den Aufräumarbeiten können wir erst dann beginnen, wenn sichergestellt ist, dass von oben keine weitere Gefahr mehr droht“, sagt Bernhard Werner vom Bauamt der Gemeinde Molln.
Die Wildfütterung im Bodinggraben und das Gasthaus „Jagahäusl“ sind voraussichtlich in den kommenden 14 Tagen über den Verkehrsweg nicht erreichbar.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen