21.02.2019 11:46 |

Kein Verzicht

Briten halten Risiko durch Huawei für kalkulierbar

Die britischen Sicherheitsbehörden haben bisher keine grundsätzlichen Bedenken gegen eine Beteiligung des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei beim Aufbau der neuen Mobilfunktechnik 5G. Das deutete der Chef des Cybersicherheits-Zentrums NCSC, Ciaran Martin, in einer Telefonkonferenz mit Journalisten an.

Großbritannien sei in der Lage, die Sicherheitsrisiken zu beherrschen, die mit dem Gebrauch von Huawei-Technik verbunden wären. Martin mahnte zugleich zu Vorsicht bei den US-Verdächtigungen, wonach der Konzern womöglich für die chinesische Regierung spioniert. Es gebe bisher keine Beweise für eine derartige „Böswilligkeit“, sagte er.

5G-Ausbau noch in der Schwebe
Über eine Zulassung Huaweis beim 5G-Aufbau sei aber noch nicht entschieden, betonte Martin auf einer Cybersicherheitskonferenz in Brüssel. Dies stehe erst dann an, wenn die Regierung in London ihre Analyse zur 5G-Sicherheit im Frühjahr abgeschlossen habe.

Reuters hatte kürzlich unter Berufung auf Insider berichtet, dass die britischen Sicherheitsbehörden derzeit gegen einen kompletten Verzicht auf Huawei-Infrastruktur sind. Der künftige Umgang mit Huawei-Technik in Großbritannien könnte anderen Ländern als Vorbild dienen. „Unser System ist für Huawei wohl das härteste und strengste Überwachsungssystem weltweit“, sagte Martin.

Schwere Vorwürfe von US-Geheimdiensten
US-Geheimdienste werfen dem Marktführer und dem kleineren chinesischen Wettbewerber ZTE enge Verbindungen zur Regierung in Peking vor. Sie vermuten, Ausrüstung oder Handys dieser Hersteller könnten Spionen eine Hintertür öffnen, um an Staats- und Firmengeheimnisse zu gelangen oder kritische Infrastruktur lahmzulegen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter