Schuldnerberatung

Konkursanträge von Privaten sind stark gestiegen

Knapp 14.000 persönliche Beratungsgespräche sind im Vorjahr von den sieben Schuldnerberatungsstellen in OÖ abgehalten worden. 1600 Privatkonkurse wurden durchgeführt oder nachbetreut, 1060 Privatkonkursverfahren neu eröffnet. Hauptursachen waren Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Einkommensverschlechterungen.

Seit 30 Jahren gibt es Schuldnerberatungen. 2018 war die Zahl der neu eingebrachten Privatkonkursanträge (1060) so hoch wie nie. 2017 hatte es beispielsweise nur 816 Anträge gegeben.

Novelle
„Das hat mit der Privatkonkursreform im November 2017 zu tun“, sagt Thomas Berghuber, Geschäftsführer der Schuldnerberatung OÖ. Das Insolvenzrecht sei für Menschen mit sehr niedrigen Einkommen geöffnet worden. Aber auch für Personen mit sehr hohen Schulden - speziell ehemaligen Selbstständigen. „Ziel der Novelle ist, dass jeder eine seriöse Chance auf eine mittelfristige Entschuldung haben soll“, so Berghuber.

Durchschnittsverschuldung
Knapp 14.000 persönliche Beratungsgespräche sind 2018 durchgeführt wurden, 2300 Menschen nahmen ein solches zum ersten Mal in Anspruch.Hauptbetroffene der Neuzugänge waren Familien mit Kindern (34 Prozent) und Alleinstehende (33%), weitere 18 Prozent befanden sich in einer Lebensgemeinschaft.Ein Viertel dieser Menschen hatte weniger Einkommen als das Existenzminimum (909 €). Berghuber: „Die Durchschnittsverschuldung lag bei etwa 70.000 Euro.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter