11.02.2019 15:35 |

Schwere Schäden

Güterzug entgleiste: Suche nach Unfallursache

Zwei Waggons eines Güterzuges sprangen aus den Gleisen, als dieser am Montagnachmittag in den Bahnhof Spittal einfuhr. Die Tauernstrecke zwischen Spittal und Villach war stundenlang gesperrt. Es entstand großer Sachschaden. Unfallkommission prüft, weil es bereits die dritte Entgleisung eines Zuges an dieser Stelle ist. 

„Es ist die dritte Entgleisung von Waggons an derselben Stelle“, bestätigt ÖBB-Sprecher Herbert Hofer. Bereits 2016 und 2017 waren in diesem Bereich Güterwaggons aus den Gleisen gesprungen. Erst vor drei Wochen beschädigte auch ein entgleister Waggon bei Maria Saal die Bahnstrecke schwer.

Unfallkommission prüft
Der Güterzug war von Italien Richtung Deutschland unterwegs. Die beiden betroffenen Waggons, die mit insgesamt drei Achsen aus den Gleisen gesprungen waren, gehören einem deutschen Güterverkehrs-Unternehmen. ÖBB-Sprecher Hofer schließt aus, dass ÖBB-Infrastruktur, wie etwa eine Weichenanlage, für die bereits dritte Entgleisung verantworlich sind: „Unsere Infrastruktur ist auf dem neuesten Stand der Technik.“ Die genaue Unfallursache soll eine eigene Unfallkommission feststellen.  

Die zweigleisige ÖBB-Tauernstrecke war aufgrund der Reparaturarbeiten für Regional- und Fernzüge bis Montagabend gesperrt. Zwischen Villach und Spittal/Drau gab es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen. Im Fernverkehr kam es zu Verspätungen von bis zu einer Stunde. 

Mehr dazu unter: 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter