08.02.2019 17:53 |

Tausende Euro verloren

69-Jährige wurde Opfer eines Internetbetrugs

Eine 69-jährige Einheimische lernete über eine Socialmedia Plattform einen vermeintlichen Geschäftsmann kennen. Aus der großen Liebe wurde aber leider nichts, viel mehr wurde die Frau Opfer eines fiesen Betrugs. Unter einem Vorwand wurde sie nämlich um Geld gebeten - und kam der Bitte leider nach. Tausende Euro sind nun weg. Der Sohn erstatte schließlich Anzeige.

Bereits im vergangenen Jahr lernete die 69-jährige den vermeintlichen Geschäftsmann aus London über eine Socialmedia Plattform kennen. Über Wochen erschlich sich der Betrüger das Vertrauen der gutgläubigen Frau, kontaktierte sie mehrfach über den so genannten Messenger und klagte ihr dort sein Leid. Als Geschäftsmann sei er demnach in die Türkei gereist. Der Zoll habe dort aber seine Ware zurückgehalten. Ware, die aber dringend benötigte, wie er der 69-Jährigen deutlich machte. So erzählte er der Einheimischen aus dem Bezirk Schwaz, dass er seine Ware gegen eine Zahlung eines vierstelligen Eurobetrags zurückerhalten würde - allerdings habe er keinen Zugriff auf seine Konten. 

Sohn erstattete Anzeige
„Deshalb forderte der Mann die 69-Jährige auf, den Betrag auf ein türkisches Konto zu überweisen und übermittelte ihr Kontodaten“, schildert die Polizei. Die Österreicherin kam der Aufforderung nach und überwies in der letzten Jännerwoche mittels mehreren Transaktionen den geforderten Betrag. Einer weiteren Forderung kam die Frau dann aber zum Glück nicht mehr nach. Durch die bereits getätigten Überweisungen entstand aber schon ein Schaden im mittleren vierstelligen Eurobereich. Am Freitag erstatete der Sohn der Geschädigten nun Anzeige bei der Polizei. 

Männer und Frauen als Opfer
Die Frau ist weder das erste und vermutlich leider auch nicht das letzte Opfer der fiesen Betrüger. Immer wieder enden vielversprechende Chats mit der vermeintlich großen Liebe in bitterer Enttäuschung, wie die „Krone“ berichtete. Übrigens: Es werden Männer wie Frauen Opfer dieser Internet-Betrügereien.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 26. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.