07.02.2019 18:30 |

Geschäfte schließen

Villacher Innenstadt verkommt zur Handelswüste

Wenig zu spüren ist in der Villacher City vom seit Jahren von der Politik getrommelten „Kraftpaket“. Schlimmer noch: Ein Geschäft nach dem anderen schließt oder siedelt ab. Die City verkommt zur Handelswüste; eine Tatsache, über die jetzt ein heftiger politischer Streit entbrannt ist. Lösung ist keine in Sicht.

Für Bürgermeister Günther Albel (SP) sind die Ursachen der dramatischen Entwicklung (mit der sich Villach nicht von anderen Kärntner Städten unterscheidet) vielfältig: „Der Handel ist in einem gewaltigen Wandel, es fließen viele Millionen ins Internet. Aber es gibt keine Patentlösung.“

Wochenmarkt soll Frequenz bringen
Im Rathaus der Draustadt wird derzeit an der Realisierung eines Wochenmarktes nach Vorbild von Klagenfurt gebastelt, der von Mittwoch bis Samstag Frequenz bringen könnte. Ein Parkhaus soll an der Draulände entstehen, die Fördersysteme werden umgekrempelt, auch das Parken wurde erst kürzlich reformiert. Albel: „Aber oft sind auch die Mieten für die Geschäftsflächen viel zu teuer. Die Letztentscheidung treffen halt immer die Vermieter und die Unternehmer.“

Unterdessen wird das Thema parteipolitisch ausgeschlachtet. FP-Klubobfrau Katrin Nießner: „Villach darf nicht länger Österreichs Leerstands-Spitzenreiter sein. Es ist allerhöchste Zeit, vorhandene Konzepte endlich zur Belebung der Innenstadt zu nutzen.“ Ex-Stadtvize und „wilder“ Gemeinderat Richard Pfeiler legt nach: „Albels Stadtmarketing-Politik ist grandios gescheitert. Einem aufgeblähten Stadtmarketing-Apparat steht eine ratlose Politik gegenüber.“ Albel dazu: „Wir gehen das Thema als einzige offensiv an.“

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen