Prozess in Wels:

Pflegerin als Brandlegerin vor Gericht

„Denn sie wusste nicht, was sie tat“: Eine geisteskranke polnische Pflegerin (54) legte im Juli in einem Haus in Frankenburg in ihrem Zimmer und jenem ihrer Klientin (88) Feuer. Sie steht am Donnerstag in Wels vor Gericht.

Die Polin soll in dem Haus in Frankenburg Feuer gelegt haben. Ihre Klientein wurde wach, weil die Katze auf ihren Bauch sprang. Sie, ihre Tochter und der Enkel konnten sich retten. Die Pflegerin wurde später nackt im Wald gefunden.

Sie steht am Donnerstag in Wels wegen Mordversuchs und Brandstiftung vor Gericht, leidet aber an paranoider Schizophrenie, ist nicht zurechnungsfähig und soll in eine Sonderanstalt eingewiesen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter