03.02.2019 09:10 |

Gouverneur wehrt sich

Rassistisches Foto: „Das bin definitiv nicht ich“

Der demokratische Gouverneur des US-Bundesstaats Virginia ist wegen eines rassistischen Fotos aus seiner Studentenzeit in Bedrängnis geraten. Das Foto zeigt eine Person in der weißen Kutte des rassistischen Ku-Klux-Klans und eine zweite mit schwarz geschminktem Gesicht. Es erschien 1984 auf Ralph Northams Seite im Jahrbuch seiner medizinischen Hochschule.

Die Demokratische Partei forderte am Samstag Northams Rücktritt. Der Gouverneur lehnte dies ab. Zu dem Foto lieferte er widersprüchliche Erklärungen. Am Freitag bestätigte der Gouverneur zunächst, dass er einer der Kostümierten auf dem Foto sei und entschuldigte sich dafür: Die Verkleidung sei „eindeutig rassistisch und beleidigend“.

„Es war schockierend und erschreckend“
Am Samstag folgte jedoch eine Kehrtwende: Northam zog seine Erklärung zurück und bestritt, auf dem Foto abgebildet zu sein. „Das bin definitiv nicht ich. Seit meiner Erklärung von gestern habe ich mich mit meiner Familie und meinen Kommilitonen von damals zurückerinnert und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich nicht die Person auf dem Foto bin“, sagte Northam.

Er sei zur fraglichen Zeit gar nicht in Virginia gewesen und wisse auch nicht, wie das Bild auf seine Seite in dem Jahrbuch gelangen konnte. Das Jahrbuch habe er damals auch nicht gekauft: „Ich habe dieses Foto gestern Abend zum ersten Mal gesehen, es war schockierend und erschreckend.“ 

Rücktrittsforderungen gegen Northam
Die Parteiführungen der Demokraten im Bundesstaat Virginia und in Washington forderten Northam zum Rücktritt auf. Der rassistische Inhalt des Fotos widerspreche klar den Grundwerten der Partei. Auch mehrere Präsidentschaftsaspiranten der Partei gingen sofort auf Distanz. „Das Schandmal des Rassismus sollte keinen Platz in den Hallen der Regierung haben“, erklärte die afroamerikanische Senatorin Kamala Harris.

Der demokratische Präsidentschaftsaspirant Cory Booker erklärte, das Foto habe „jegliches Vertrauen in die Führungsfähigkeit von Gouverneur Northam zerstört“. Das Bild lasse „Jahrhunderte der Wut, Qualen und rassistischer Gewalt“ wach werden. Auch die Senatoren Tim Kaine und Mark Warner - einst selbst Gouverneure von Virginia - erklärten nach der Pressekonferenz ihres Parteifreunds, Northam sei nicht länger tragbar und müsse zurücktreten.

Trump kritisierte Foto als „unverzeihlich“
Der republikanische Präsident Donald Trump kritisierte das Foto via Twitter als „unverzeihlich“. Außerdem ließ er eine Spitze gegen das Wahlkampfteam des Republikaners Ed Gillespie los, der Northam bei den Gouverneurswahlen 2017 unterlegen gewesen war: Gillespie sollte seine damaligen Helfer wegen „Pflichtversäumnis“ zur Rechenschaft ziehen, schrieb Trump. „Wenn sie dieses schreckliche Bild vor der Wahl entdeckt hätten, hätte er mit 20 Prozentpunkten Vorsprung gewonnen!“

Das Foto aus dem Uni-Jahrbuch von 1984 war zunächst von einer Website ins Netz gestellt und dann von US-Medien übernommen worden. Die typische Kapuzenrobe des Ku-Klux-Klans erinnert an dessen grausame Lynchmorde an Afroamerikanern vor allem in den US-Südstaaten - auch in Virginia. Umstritten ist auch das sogenannte Blackfacing - die Methode, dunkel-geschminkte weiße Schauspieler die Rollen von Schwarzen auf der Bühne oder der Leinwand übernehmen zu lassen. Sie knüpft an rassistische Stereotypen an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter