Sa, 23. Februar 2019
24.01.2019 07:30

Unbehagen wegen Radon

Flachgau-Tunnel: Viele offene Fragen!

Am 21. Dezember 2018 wurden sämtliche Unterlagen der ÖBB im Zusammenhang mit dem Hochleistungs-Bahntunnel im Flachgau eingereicht. Diese werden jetzt auf Vollständigkeit überprüft. Auch die betroffenen Gemeinden arbeiten auf Hochtouren. Ein Thema: Radon.

Während die Behörden begonnen haben, die ÖBB-Unterlagen zum Flachgau-Tunnel zu prüfen – diese wurden am 21. Dezember 2018 eingereicht – wird auch in Köstendorf akribisch am Thema gearbeitet. Kein noch so kleiner, strittiger Punkt soll übersehen werden. In einem Gremium bestehend aus Gemeinde, Experten und Anrainern werden diese behandelt. Klar ist das Förderband ein Thema. Reichen die versprochenen Maßnahmen zur Lärmreduzierung schon aus? Auch viele weitere Punkte stehen da auf der Agenda: Unter anderem die Baustelleneinrichtung, eine 110-KV–Leitung und der Verkehr.

Radon sorgte für Ängste bei Bevölkerung
Ein Punkt, der Unbehagen bei der Bevölkerung auslöst, ist Radon. Es ist ein natürlich vorkommendes Edelgas und entsteht durch radioaktiven Zerfall aus Uran – und ist auch selbst radioaktiv. Es ist laut Bundesministerium geruch-, farb- und geschmacklos. Radon bildet den größten Beitrag zur durchschnittlichen Strahlenbelastung des Menschen und ist nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Es kommt im Erdreich vor und kann zum Beispiel durch den Aushub frei gesetzt werden.

Ortschef wünscht sich Bohrungen im Bereich
„Da müssen wir den Bürgern die Angst nehmen. Dazu braucht es Bohrungen vor Ort, damit man weiß, wieviel Radon tatsächlich im Erdreich ist“, sagt Bürgermeister Wolfgang Wagner. Bisher wurde nur die Radonpotenzialkarte dafür herangezogen. Laut ÖBB werden Sachverständige im Verfahren das Thema behandeln.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Arnautovic-Assist bei West Hams Heimsieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen kommt gegen Stuttgart nicht über 1:1 hinaus
Fußball International
Kroatische Liga
Gorgon-Doppelpack bei 4:2-Sieg von Rijeka
Fußball International
135.000 € Strafe offen
45 Mal ohne Führerschein erwischt: Ausweisung!
Österreich
Konferenz am Dienstag
Streit um TV-Rechte: Rapid und Sturm wehren sich!
Fußball National
„Voll im Soll“
Marcel Hirscher lässt Bansko-Super-G aus
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.