14.01.2019 23:59 |

Bewegte Vergangenheit

Sibylle Rauch: „Ich stehe zu meinen Pornos“

Dass hinter Sibylle Rauch eine bewegte Vergangenheit liegt, daraus macht die Ex-„Eis am Stiel“-Ikone keinen Hehl. An Tag vier im Dschungel plauderte die 58-Jährige nicht nur über ihre Karriere als Pornostar, sondern auch über den Menschen, der ihr einen neuen Sinn im Leben geschenkt hat.

Zuschauer der RTL-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ lieben das TV-Format nicht nur wegen der Dschungelprüfungen, sondern nicht zuletzt auch wegen der Lebensbeichten der Promis. Dass es bei Sibylle Rauchs bewegtem Leben einiges zu erzählen gibt, versteht sich fast von selbst. An Tag vier im Camp verriet die ehemalige Pornodarstellerin ganz offen, dass sie nur dank eines Fans, den sie liebevoll „Bussi Bär“ nennt, heute wieder ein halbwegs normales Leben führen kann.

„Ich stehe auch zu den Pornos“
„Er hat alle ,Eis am Stiel´-Filme, aber er hat auch die Meisterwerke, die Pornos. Da sind auch schöne dabei“, plauderte Sibylle über ihren Fan aus. „Waren das Zeitschriften oder Filme, die du gemacht hast?“, wollte Peter Orloff daraufhin wissen. „Ich habe Filme gedreht, aber mit tollen Leuten. Ich stehe auch zu den Pornos, weil sie keine Drecksfilme sind“, so die Erotik-Ikone. „Ich war in einer Situation, aus der man alleine nicht rauskommt. Ich war so sehr darauf angewiesen, dass Hilfe kommt und plötzlich war der Alexander da. Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass er mein Weihnachtsengel ist.“ Peter: „Jeder von uns braucht manchmal einen Engel.“

„Er wollte, dass ich wieder aufstehe“, so Sibylle gerührt. „Aber eben nicht immer auf der Basis Liebespaar mit Sex, das muss man nicht als Schwerpunkt sehen. Er liebt Fisch und wir haben in seinem Garten gegrillt. Ich bin in zwei Monaten wieder auferstanden. Die Zähne und meine Haare wurden gemacht …“ Und auch die Brüste mussten korrigiert werden, gab die „Eis am Stiel“-Darstellerin zu. „Der Arzt, der es korrigiert hat, hat leider übersehen, dass der Schaden größer ist. Aber erstmal habe ich mich wohler gefühlt. Das Ding war fast so reingerutscht, in die Achselhöhle - schrecklich.“

Nacktflitzer bei Dschungelprüfung
Viel zu kreischen gab‘s am Montag auch wieder für Gisele Oppermann bei ihrer Dschungelprüfung. Gemeinsam mit Chris Töpperwien musste sie in der „Klinik unter Palmen“ Sterne sammeln. Und dort mussten die beiden Dschungelcamper nicht nur jede Menge Schlangen, Spinnen und Kakerlagen ertragen, sondern wurden auch von einer Zombiekrankenschwester und einem Nacktflitzer ordentlich geschockt! Denn ein irrer Patient, nur mit OP Kittel bekleidet, rannte durchs Wartezimmer der ganz speziellen Dschungel-Klinik und erschreckte Gisele und Chris zu Tode.

Trotzdem konnten Chris und Gisele - unter lautem Geschrei der Ex-„Germany‘s next Topmodel“-Kandidatin - immerhin acht Sterne sammeln.

Alle Infos zu ‘Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark

Newsletter