06.01.2019 14:26 |

Kurz in Großarl

Der Kanzler mitten im Schnee-Chaos

Alles war angerichtet für den großen Empfang im Kongresshaus von St. Johann: Sebastian Kurz und die Spitze der Salzburger ÖVP wollten mit Hunderten Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten in den Wahlkampf vor dem 10. März starten. Aber die Politikparty musste wegen der Schneemassen abgesagt werden.

„Ich bin beeindruckt, wie die vielen ehrenamtlichen Helfer und die Einsatzkräfte gegen die Schneemassen ankämpfen und wie gut alles funktioniert“, sagte der Kanzler am Samstagabend. Zuvor war er mit Landesrat Stefan Schnöll und den Bürgermeistern des Großarltals, Johann Rohrmoser aus Großarl und Hans Toferer aus Hüttschlag unterwegs gewesen, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen und den Helfern zu danken: „Das war mir ein besonderes Anliegen“, so der Kanzler zur „Krone“.

Wie berichtet, verbringt Sebastian Kurz seit dem 2. Jänner bis zum heutigen Sonntag seinen Winterurlaub im Großarler Hof und erlebte daher hautnah mit, wie die Schneemassen Salzburg am Samstag lahm legten.

Absage zwei Stunde vor Beginn via SMS

Eigentlich hätte ab 19 Uhr im Kongresshaus von St. Johann der 1. Salzburger Gemeindedialog stattfinden sollen – der inoffizielle Wahlkampfauftakt vor den Gemeindewahlen am 10. März. 300 Funktionäre und Kandidaten waren angemeldet. Der Kanzler wäre von seinem Urlaubsdomizil in die Bezirksstadt gekommen. Dann sagte jedoch ÖVP-Parteigeschäftsführer Wolfgang Mayer die Veranstaltung um Punkt 17 Uhr per SMS ab. Die meisten Teilnehmer würden in ihren Gemeinden gebraucht. Per Video-Botschaft meldete sich Kurz dann noch selbst bei den ÖVP-Funktionären.

Die Absage sei alternativlos gewesen so Mayer zur „Krone“: „Mich haben ab sieben Uhr früh die Leute angerufen und gesagt, sie müssten bei der Feuerwehr oder Lawinenkommission arbeiten oder hätten Bereitschaftsdienst bei der Bergrettung.“

Heute soll es weiterschneien. Kurz will dennoch wie geplant nach Wien zurückreisen. Denn morgen beginnt wieder der politische Alltag und Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ) ist im Papamonat.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter