13.12.2018 12:48 |

Blüten am Markt:

Polizei warnt vor „falschen Fünfzigern“

Auf den vielen Märkten sind in den vergangenen Wochen gefälschte 50-Euro-Banknoten aufgetaucht. Die Polizei warnt und gibt Tipps, wie man die Blüten erkennt.

Ein Glühwein, zwei Glühwein und dann noch ein Becher? Gerade am Weihnachtsmarkt gehen die Scheine oft schnell von der Hand. Kontrolliert wird da nicht immer. Für dreiste Geldfälscher ein gefundenes Fressen.

Die Tiroler Polizei warnt nun vor den Betrügern. Man vermute italienische Fälscherbanden hinter den „falschen Fünfzigern“. Vermehrt kam es zu Fällen in Tirol, aber auch in Salzburg und St. Pölten soll das Falschgeld schon aufgetaucht sein. Laut der Kripo ist auch auf den Kärntner Märkten besondere Vorsicht geboten.

Tipps zum Erkennen

Der neue 50-Euro-Schein ist aktuell der am häufigsten gefälschte Geldschein; gleich danach kommt der 20-er. Wie man erkennt, ob der Schein nun echt oder falsch ist? „Die Fälschungen sind dadurch erkennbar, dass sich die Smaragdzahl im linken unteren Bereich der Vorderseite nicht farblich verändert und das Bild im Sicherheitsfolienelement gleich bleiben“, erklärt Hans Peter Seewald, Leiter der Kriminalprävention beim LKA.

Außerdem fühle sich das Papier etwas anders an. Der Tipp des Profis: Nach dem Prinzip „Fühlen-Sehen-Kippen“ vorgehen und auf die Sicherheitsmerkmale achten!

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter