In Discos verkauft:

22-jähriger Dealer war „der Mann mit dem Gras“

Seit 13. September sitzt ein 22-jähriger Kärntner in Linz in U-Haft, weil er in Ober- und Niederösterreich in Discos und auf Clubbings einen schwunghaften Handel mit Drogen betrieben haben soll. Er soll gut 30 Kilo Marihuana verhökert haben. Das wurde nun von den Behörden bekannt gegeben.

Nach der Vernehmung von mehr  als 54 Abnehmernzeigte sich der 22-Jährige aus Klagenfurt zum Suchtgifthandel mit Cannabiskraut und Amphetamin  umfassend geständig: der junge Dealer hatte insgesamt  37,5 kg Cannabiskraut gekauft und davon 3,7 kg für seinen Eigenkonsum verwendet, 4.632 Gramm an namentlich bekannte Personen entgeltlich bzw. unentgeltlich überließ und den Rest von 29.168 Gramm an sogenannte „Laufkundschaft“ - im Großraum Niederösterreich und Oberösterreich auf diversen Clubbings, Events, in Diskotheken sowie an verschiedenen Örtlichkeiten und Wohnungen in Niederösterreich und Oberösterreich verscherbelt.

1,5 Kilo Amphetamin
Zudem hat der 22-Jährige 1,5 kg Amphetamin erworben und davon ein Kilogramm für seinen Eigenkonsum verwendet; 500 Gramm hat er verkauft.

Vier Verdächtige verhaftet
Auf Grund seines umfassenden Geständnisses konnten weitere vier Personen wegen des Verdachtes des Suchtgifthandels festgenommen werden. Der Beschuldigte befindet sich auf Grund einer erwirkten Festnahmeanordnung bereits seit 13. September 2018 in der Justizanstalt Linz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter