Do, 17. Jänner 2019

„Eisarsch“-Regatta

11.12.2018 15:59

Hier zwängen sich erwachsene Segler in Kinderboote

Am Samstag stellten 71 Seeleute bei der wohl härtesten Regatta Österreichs und frostigen Temperaturen ihre Kälteresistenz unter Beweis: Bei dem legendären Benefizevent segeln Erwachsene in Kinderbooten. Der Name „Eisarsch“ ist dabei Programm. krone.at war bei der 13. Ausgabe der verrückten Wettfahrt dabei.

Eigentlich ist im Dezember schon Ruhe am Attersee eingekehrt - doch diese wird traditionsgemäß alle zwei Jahre durch das schräge Event unterbrochen. Für viele Segler ist die „Eisarsch-Regatta“ schon zu einem Fixtermin geworden. Neben dem hohen Spaßfaktor geht es immerhin um den guten Zweck. Der Veranstalter Yacht-Club Unterach sammelt auf diese Weise Geld für die Kindervilla in Steinbach. Auch heuer ist so ein fünfstelliger Euro-Betrag zusammengekommen.

Je schwerer der Segler, desto höher die Kentergefahr im „Optimist“
Doch nicht nur die ungemütlichen Temperaturen machen die Regatta zu einer Herausforderung - die Boote, mit denen die Wettfahrt bestritten wird, machen das Event besonders spannend. Denn der „Optimist“ ist eine Einstiegsklasse für junge Segler - meist sind die Sportler zwischen sechs und acht Jahre alt. Dementsprechend tief tauchen diese Jollen ein, wenn sich ein ausgewachsener Seebär in die 2,3 Meter lange Nussschale zwängt. Besonders in der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm reicht das Wasser nur bis wenige Zentimeter unter die Bordkante des „Optis“.

Um exakt 12.12 Uhr fällt der Startschuss für die laut Veranstalter „harten Seeleute mit weicher Seele“. Für viele Teilnehmer ist es überhaupt das erste Mal, dass sie in einem „Optimisten“ sitzen. Eine falsche Bewegung reicht, um die Nussschale zum Kentern zu bringen. Ein Neoprenanzug wird deshalb (neben anderen Kleidungsstücken) vom Veranstalter empfohlen.

Am Ende sind nur zwei Teilnehmer nass geworden - ein Sportler kenterte bereits vor dem Start und wurde von den Rettungskräften schließlich überzeugt, die Wettfahrt im völlig mit Wasser vollgelaufenen Boot abzubrechen. Auch der Sieger ließ sich schließlich - mit ein wenig Überredungskunst des Moderators - überzeugen, gemäß der Tradition ins kalte Nass zu springen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Smart-Meter
Kritik an neuen Stromzählern
Bauen & Wohnen
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
„Ist zu akzeptieren“
China-Wechsel? Foda spricht über Arnautovic
Fußball International
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.