Do, 13. Dezember 2018

1400 Gäste in Wien

03.12.2018 20:40

Kurz lud erstmals als Kanzler zu „Punsch & Maroni“

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Montag erstmals in seiner Funktion als Kanzler zu seinem mittlerweile traditionellen Empfang bei Punsch und Maroni geladen. Rund 1400 Gäste waren laut Parteiangaben dem Ruf des Regierungschefs in den Kursalon Hübner im Wiener Stadtpark gefolgt, unter ihnen zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und der Medienszene.

Das vorweihnachtliche Vernetzungstreffen unter freiem Himmel hatte Kurz bereits in seiner Zeit als Integrationsstaatssekretär aus der Taufe gehoben. Mit den Jahren wuchs die Gästeschar - und auch die Aufgabe der Einladenden, wie der ÖVP-Obmann in einer kurzen Ansprache bei einsetzendem Nieselregen selbst anmerkte.

Nach einem „ausgesprochen ereignisreichen Jahr“ dankte er allen Wegbegleitern für die Unterstützung. Die versammelten Gäste lud er dazu ein, auch all jenen Unterstützung zukommen zu lassen, denen es „nicht so gut geht“: In Spendenboxen konnte man für ein Caritas-Projekt sowie die Ronald-McDonald-Kinderhilfe spenden.

„Die Verantwortung ist eine größere“
Der Regierungschef betonte, seine veränderte Rolle habe sich - im Vergleich zu den Vorjahren - auch im Gespräch mit den Gästen bemerkbar gemacht: „Die Verantwortung ist eine größere. Darum ist auch die Themenpalette an Vorschlägen, Ideen, Anregungen eine größere, die an mich herangetragen wird.“

Erfreut zeigte sich Kurz darüber, „dass genau dieselben Menschen da sind, die schon vor fünf, sechs, sieben Jahren dabei waren. Es ist ein Kreis von Freunden, Wegbegleitern, Unterstützern, auf die ich zählen und bauen darf.“ Wie lange sein Abend vor der Ein-Jahres-Pressekonferenz der türkis-blauen Regierung werden sollte, wollte Kurz zwar nicht dezidiert verraten, aber: „Ich brauche nicht allzu viel Schlaf.“

Prominente und Politiker unter der Gästeschar
Gekommen waren viele aktuelle ÖVP-Spitzenvertreter sowie zahlreiche enge Wegbegleiter des Kanzlers. Neben Klubobmann August Wöginger wurde der Großteil der türkisen Regierungsmitglieder gesichtet, unter ihnen Umweltministerin Elisabeth Köstinger, Justizminister Josef Moser, Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Kanzleramtsminister Gernot Blümel. Auch mehrere Ex-ÖVP-Politiker folgten dem Ruf des Kanzlers, etwa der ehemalige ÖVP-Chef und Vizekanzler Josef Pröll und der frühere Nationalratspräsident Andreas Khol.

Auch zahlreiche Prominente aus dem Unterhaltungsbereich machten Kurz ihre Aufwartung. Gesichtet wurden unter anderem „Millionenshow“-Moderator Armin Assinger, Thai-Boxer Fahdi Merza, Moderator Harry Prünster, Tanzschul-Chef Thomas Schäfer-Elmayer, TV-Talkerin Vera Russwurm, Fernsehmoderatorin Silvia Schneider oder Opernsänger Daniel Serafin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International
Wirbel an Sonderschule
Mädchen (10) von Mitschülerin sexuell belästigt?
Niederösterreich
Party mit Beyoncé
Milliardärstochter feiert 100-Mio.-$-Protzhochzeit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.