27.11.2018 17:51 |

Kampf gegen HIV

Franzosen erhalten Kondome künftig auf Rezept

Die französische Bevölkerung erhält Kondome künftig auf Rezept: Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, können sich alle Bürger ab 10. Dezember Kondome vom Arzt oder einer Hebamme verschreiben lassen. Das Gesundheitsministerium will damit den Kampf gegen das Immunschwächevirus HIV verstärken.

Gesundheitsministerin Agnes Buzyn sagte dem Sender France Inter, alle Franzosen und Französinnen könnten sich künftig „Schachteln mit sechs, zwölf oder 24 Präservativen bei einer Apotheke abholen“. Das gilt allerdings nur für die Marke Eden. Deren französischer Hersteller Majorelle hatte sich im Sommer von den Gesundheitsbehörden bescheinigen lassen, seine Kondome seien erstattungswürdig.

6000 neue HIV-Infektion pro Jahr
Majorelle erklärte, Kondome auf Rezept brächten „neuen Schwung für das Image des Präservativs“. Damit werde deutlich, dass es sich „nicht nur um ein Sexspielzeug“ handle, sondern um ein „unerlässliches Mittel zur Prävention“ - gerade für junge Männer, die wenig Geld hätten. In Frankreich werden nach Angaben des Gesundheitsministeriums jedes Jahr rund 6000 neue HIV-Infektionen gezählt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.