Di, 13. November 2018

Anzeige erstattet

08.11.2018 11:00

Waffennarr schoss auf Parkplatz bei Supermarkt

Weil sich seine Freundin von ihm getrennt hatte, drehte ein 32-jähriger Braunauer am helllichten Tag durch und gab auf dem Parkplatz eines Supermarktes einen Schuss ab.

Ein 32-Jähriger aus Braunau am Inn gab auf einem Parkplatz eines Supermarktes in Braunau am Inn einen Schuss mit einer Schreckschusspistole ab. Da seine Freundin sich von ihm trennte, verhielt er sich gegenüber seiner Sozialbetreuerin sehr aufbrausend und gab ihr gegenüber an, dass er eine Schreckschusspistole mit sich führe. Nachdem die Frau ihn aufforderte die Waffe herauszugeben, zog er die Waffe aus dem Hosenbund, entfernte das Magazin und gab den im Lauf verbliebenen Schuss Richtung Boden ab.

Zeugen riefen Polizei
Von einem Zeugen wurde per Notruf die Polizei verständigt. Nach kurzer Fahndung hielten mehrere Polizeistreifen den Beschuldigten in der Salzburger Vorstadt an. Dabei wurde die Waffe von der Sozialarbeiterin an die Beamten übergeben. Nach Aufforderung zur Herausgabe weiterer Waffen händigte der 32-Jährige den Beamten einen Teleskopschlagstock aus.

Verbotene Waffen
Bei einer Hausdurchsuchung stellten die Beamten mehrere verbotenen Waffen und Suchtgiftutensilien sicher. Gegen den Mann wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen, er wird auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.