Mo, 19. November 2018

Unwetterfolgen

02.11.2018 06:18

Strommast in Drau gerade noch gerettet

„Es war die ärgste Situation in meinen 35 Dienstjahren“, schnauft Klaus Schüller von der Tinetz nach mehrtägigen Reparaturarbeiten am Osttiroler Stromnetz durch. Bis auf wenige Haushalte sind die Unwetterfolgen behoben. Ein Meisterstück der Helfer war bei einem Strommast in Anras nötig, den die Drau umspülte.

Die reißenden Fluten der Drau hatten am Betonfundament „genagt“, obwohl der Mast vor dem sintflutartigen Regen rund 20 Meter vom Ufer entfernt war. Betroffen war eine 110 Kv-Leitung, die eine wichtige Rolle bei der Versorgung von Pustertal, Lesachtal und Villgratental spielt. Also setzten Tinetz-Spezialisten alles daran, den Masten zu retten. Sogar ein Black Hawk-Hubschrauber des Bundesheeres sollte bei den Sicherungsarbeiten eingesetzt werden, doch da kam die Dunkelheit dazwischen. Schließlich wurde eine Drohne dazu genutzt, um einen Draht über die Drau zu ziehen.

Seil-Befestigung dank Drohne
Dies ermöglichte es letztlich, Ankerseile zu befestigen und den Koloss zu stabilisieren. „Diese Seilarbeiten in der Dunkelheit waren extrem“, schildert Klaus Schüller. Nach dem „Husarenstück“ musste dann noch ein Teil der Tinetz-Mannschaft über die Drau gebracht werden, denn die Zufahrtswege waren weggespült worden. Die Bergrettung schaffte es schließlich, die unerschrockenen Experten an das andere Ufer zu bringen.

Instabile Masten auch in anderen Regionen
Strommasten, die im völlig aufgeweichten Untergrund instabil wurden, sind derzeit für die Tinetz in Osttirol generell ein Problem - etwa am Drauufer bei Abfaltersbach. „Auch im Lesachtal sind Masten umgefallen, zum Teil mussten sich unsere Leute selbst den Weg freikämpfen“, erzählt Schüller. Er betont die „einzigartige Leistung“ der Mitarbeiter zuletzt in Osttirol.

Neuer Regen, aber Lage stabil
Für die Feuerwehren im Bezirk sind die Akuteinsätze weitgehend vorbei, auch wenn gestern noch einmal Regen einsetzte. „Zum Glück dürften erste Prognosen von neuerlich 40 bis 50 Liter Regen pro m² nicht eintreffen“, atmet Bezirksfeuerwehrinspektor Franz Brunner auf. Bescheidenes Fazit: „Ich glaube, wir haben alles relativ professionell gemeistert.“

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.