29.10.2018 15:22 |

Attentäterin tot

Schwere Explosion in Tunis: Zahlreiche Verletzte

Am Montag sind bei einer schweren Explosion in der tunesischen Hauptstadt Tunis zahlreiche Menschen verletzt worden. Augenzeugen zufolge hat sich in der Innenstadt eine Frau selbst in die Luft gesprengt, als sie auf der Avenue Habib Bourguiba an patrouillierenden Polizisten vorüberging. Neun Menschen wurden durch den Anschlag verletzt, die Attentäterin selbst starb.

Zahlreiche Krankenwagen und Polizeieinheiten waren im Einsatz, über der Innenstadt war eine riesige Rauchsäule zu sehen. Die Avenue Bourguiba ist die zentrale Prachtstraße von Tunis. Auf ihr befinden sich zahlreiche internationale Hotels und Regierungseinrichtungen. Bis auf eine Ausnahme handelt es sich bei allen Verletzten um Polizisten. Die Attentäterin starb bei der Detonation, über die Identität der Frau gaben die Ermittler noch nichts bekannt.

Erster Anschlag in Tunis seit drei Jahren
Es ist der erste Anschlag in der tunesischen Hauptstadt seit drei Jahren. Im November 2015 wurden bei einem Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde zwölf Menschen und der Attentäter getötet. Zuvor hatte es im gleichen Jahr einen Anschlag an einem Touristenstrand in Sousse und im bei Touristen beliebten Bardo-Museum in Tunis gegeben. Dabei starben fast 60 Menschen.

Erst vor Kurzem wurde der Ausnahmezustand in Tunesien verlängert. Vor allem in den Regionen an der algerischen und der libyschen Grenze kommt es immer wieder zu Angriffen und Anschlägen auf Sicherheitskräfte.

Warnung des Außenministeriums
Das österreichische Außenministerium aktualisierte nach dem Anschlag seine Sicherheitshinweise für Tunesien-Reisende. Österreichern wird geraten, „das Zentrum zu verlassen, den Anweisungen der Sicherheitsbehörden Folge zu leisten und Menschenansammlungen zu meiden“. Aufgrund des Ausnahmezustandes sollten Reisende mit vermehrten Sicherheitskontrollen rechnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).