Mi, 16. Jänner 2019

Im Aufsichtsrat:

24.10.2018 14:00

Aufstand wegen Personalnot in der Linzer Uniklinik

Paukenschlag im Aufsichtsrat des Uni-Klinikums in Linz: Offenbar gab es einen Aufstand der SPÖ-Gewerkschafter gegen das KUK-Budget 2019, weil darin viel zu wenig auf Personalmangel und Arbeitsdruck im Pflegebereich eingegangen werde, wie er kürzlich in einer AK-Studie für Oberösterreichs Pflege-Beschäftigte aufgezeigt wurde. Formelle Folgen hat die Ablehnung nicht, aber Signalwirkung.

Offiziell bestätigt es kein Aufsichtsratsmitglied, aber die Nachrichtenlage scheint zuverlässig. Demnach haben die sozialdemokratischen Gewerkschafter auf der Belegschaftsvertreterseite des KUK-Aufsichtsrates das Budget abgelehnt. Die ÖVP-Gewerkschafter, die aus den ursprünglichen, in die KUK aufgegangenen Gespag-Häuser kommen, taten das angeblich nicht.

AK-Studie über große Personalnöte
Dem Vernehmen nach wurde bei der Aufsichtsratssitzung die kürzlich präsentierte AK-Studie über (zu) hohe Arbeitsbelastung und großen Personalmangel in Oberösterreichs Spitälern kommuniziert, ohne dass das - sozusagen „last minute“ - Auswirkungen auf die Budgetpläne gezeigt hätte.

Eigentümerseite ist nicht überzeugt
Offenbar ist die Eigentümervertreterseite - mehrheitlich mit Politikern von Land und Stadt besetzt und Landesrätin Christine Haberlander (ÖVP) als Vorsitzende - nicht davon überzeugt, dass die personelle Lage im Uniklinikum tatsächlich alarmierend ist.

700 zusätzliche Mitarbeiter quer durch nötig
Bei der Präsentation der AK-Studie vor einigen Tagen hat KUK-Betriebsratschef Branko Novacovic noch gemeint: „700 zusätzliche Mitarbeiter quer durch bräuchten wir morgen, aber im Budget steht nur eine sehr niedrige zweistellige Zahl.“ Wahrscheinlich die Wurzel der Ablehnung im Aufsichtsrat am Dienstag.

Luger soll diesmal zugestimmt haben
Im Juni hatte der Linzer Stadtchef Klaus Luger (SPÖ) für eine Vertagung des Budgetbeschlusses gesorgt, aufgrund der Befürchtung „der Unfinanzierbarkeit der KUK auf Dauer in diesen Dimensionen“. Offenbar konnten diese Befürchtungen ausgeräumt werden, denn nun soll Luger dem Budget zugestimmt haben, das die SPÖ-Gewerkschafter ablehnten.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Wiener Neustadt
Pleite-Start: Austria verliert den ersten Test
Fußball National
Für Strafmaß wichtig
„Ex“ erwürgt: Ist der Mordverdächtige wirklich 19?
Niederösterreich
Vertrag bis 2022
Fix: Sturm-Spielmacher Zulj wechselt nach Belgien
Fußball National
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.