Mi, 16. Jänner 2019

Zehn Jahre SPAZ

23.10.2018 17:00

Über 20 Prozent leiden an psychischer Erkrankung

Mehr als 20 Prozent der Weltbevölkerung leiden an psychischen Erkrankungen - Tendenz steigend. Das Thema ist aber nach wie vor von einer starken Stigmatisierung geprägt. Seit mittlerweile 10 Jahren ist das Sozialpsychiatrische Ambulanzzentrum (SPAZ) im Kepler Universitätsklinikum Anlaufstelle für Betroffene.

„Das Sozialpsychiatrische Ambulanzzentrum bietet seit zehn Jahren eine rasche Erstversorgung, die im Bedarfsfall auch auf außerstationäre Versorgungsangebote zurückgreifen kann“, so Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander.

10.000 Klientenkontakte
Das Einzigartige an dem SPAZ-Angebot ist, dass das Team einerseits aus Mitarbeitern des Kepler Universitätsklinikums besteht und andererseits aus Personen von pro mente OÖ, die ihren Schwerpunkt in der psychosozialen Versorgung, Betreuung und Beratung haben. Im letzten Jahr gab es insgesamt 10.000 Klientenkontakte. Wie viele Menschen in den zehn Jahren insgesamt behandelt wurden, konnte das SPAZ-Team leider nicht angeben.

„Spitze der Krise“ gehört bewältigt
In geschätzten 15 Prozent der Klienten-Fälle reichen bereits vier Gespräche aus, um die Patienten ausreichend zu stabilisieren. Oftmals wird erst einmal die „Spitze der Krise“ bewältigt und man bereitet mit dem Betroffenen gemeinsam den Weg zu einer längerfristigen Psychotherapie vor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral
Brexit-Diskussion
„Man will ein Exempel statuieren“
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.