20.10.2018 15:51 |

„Bin nicht wütend“

US-Justizskandal: Bub 7 Jahre schuldlos in Haft!

Als Elfjähriger wurde Jordan Brown schuldig gesprochen, seine schwangere Stiefmutter im Bett erschossen zu haben. Sieben Jahre verbrachte er in Haft. Als 18-Jähriger kam der junge Mann 2016 frei, erst heuer hob das Höchstgericht im US-Bundesstaat Pennsylvania das Urteil gegen ihn auf.

Brown wurde die Kindheit gestohlen. Als Elfjähriger kam er 2009 in ein Gefängnis für Erwachsene. „Erst nach zwei Jahren hat man mir erklärt, warum ich eigentlich dort war“, erzählte der junge Mann jetzt in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC (siehe Video unten).

Auch für seinen Vater Chris Brown, der immer für die Freilassung seines Sohnes kämpfte, war es schwer, den Buben in dieser aussichtslosen Lage zu sehen: „Er saß auf dem Sessel und kam mit den Beinen noch nicht einmal auf den Boden. Und er war an Händen und Füßen gefesselt wie ein Schwerverbrecher!“

Von Stiefschwester schwer belastet
Ermittler hatten auf der Jacke des Buben Schießpulverreste entdeckt. Damit war für sie der Täter gefunden. Auch die Stiefschwester belastete ihren Bruder: Sie habe Schüsse gehört, während Jordan noch im Haus war. Ein damaliger Polizist sieht bei seinen Ermittlungen keine Fehler und hält Jordan bis heute für einen Mörder.

„Ich bin überhaupt nicht wütend“, sagt der heute 21-jährige Jordan im ABC-Interview: „Endlich ist die Wahrheit ans Tageslicht gekommen.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter