Mo, 19. November 2018

Linzer Stadtseilbahn:

18.10.2018 20:00

Restaurant in einer Höhe von 100 Metern geplant

Der Plan für die Stadtseilbahn sorgt weiter für Gesprächsstoff. Neben den enormen Kosten von 283 Millionen € wird auch über die neun XXL-Haltestellen diskutiert. Wie berichtet, werden im Falle des Vollausbaus von Ebelsberg bis Plesching sieben der neun Säulen 100 Meter in den Himmel ragen und einige Stückerln spielen.

Rund ein Fünftel der Menschen hat Höhenangst. Für sie ist die Linzer Stadtseilbahn definitiv nichts. Laut Machbarkeitsstudie sollen die Gondeln in einer durchschnittlichen Höhe von rund 80 Metern über der City schweben.

Ein Jahr Bauzeit für Stützen
Für die „Reisehöhe“ sollen gigantische Stützen und Haltestellen sorgen, deren Errichtung ein Drittel der 36-monatigen Gesamtbauzeit in Anspruch nehmen würde. Sieben der neun Stationen ragen laut Plan 100 Meter in den Himmel. Um Reserven für zukünftige Bauten auf der Trasse zu haben und lange Felder mit weniger Stützen (und damit weniger Bodenverbrauch) zu ermöglichen. Die Seile können dank dieser gigantischen Masten sogar bis zu 45 Meter durchhängen. Nicht zu unterschätzen ist laut den Projektverantwortlichen auch die Panoramawirkung, die es ermöglicht, das Öffi-Transportmittel auch touristisch zu nutzen.

Windspitzen bis zu 100 km/h kein Problem
Und trotz der gewaltigen Maße wäre bei einem Sturm von bis zu 100 km/h der Betrieb uneingeschränkt möglich. Diese Windgeschwindigkeiten werden in Linz höchstens fünfmal im Jahr gemessen. Die Plattform an der Spitze der Haltestellen ist aber nicht nur als eine reine Ein- und Ausstiegsmöglichkeit gedacht.

Kabinen „parken“ in den Masten
Die Planer haben auch Raum für einen Kommandoraum sowie ein Restaurant vorgesehen. „Die Haltestellen sind deshalb auch attraktive Standorte für Gastrobetriebe“, erklärte Verkehrsstadtrat Markus Hein (FP) bei der Präsentation der Studie. Auch das Innenleben der Säulen ist verplant. In jeder einzelnen Station können 56 Kabinen „geparkt“ werden.

Im Höhen-Ranking nur Mittelfeld
Übrigens: Im Ranking der höchsten Seilbahnmasten wäre Linz - wie La Paz in Bolivien - aktuell nur im Mittelfeld zu finden. Die höchsten Türme wurden kürzlich in Vietnam (188 Meter) errichtet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.