Mi, 16. Jänner 2019

Höchst unprofessionell

18.10.2018 06:00

Disco-Prügelei: Kritik der Polizei an Securitys

Nicht einfach auf sich sitzen lassen will die Exekutive die teilweise recht harschen Vorwürfe, dass zwei junge Polizistinnen bei einer Disco-Prügelei machtlos waren. Der Vöcklabrucker Bezirkspolizeikommandant Hermann Krenn nimmt die Disco-Securitys ins Visier und kritisiert deren Vorgehen als höchst unprofessionell.

„Hör auf! Hör jetzt endlich auf!“ - Die vergeblichen Versuche einer Polizistin, einen Randalierer (24) um 5 Uhr früh bei der Disco „Max & Moritz“ zu stoppen, sind mit Handy-Videos dokumentiert. Dann stürmten, wie berichtet, Securitys wie eine Büffelherde aus dem Lokal, das in Absprache mit den Ordnungshüterinnen versperrt bleiben sollte, und der Anführer schlug den Randalierer nieder.

Ärger bei Polizei
„Das Problem bei diesem Einsatz waren nicht die Polizistinnen, sondern die Security“, sagt der Vöcklabrucker Bezirkspolizeikommandant Hermann Krenn: „Wir haben dort immer wieder Ärger, auch weil die Betreiber es nicht schaffen, eine professionelle Security-Firma zu engagieren.“

Disco verspricht Besserung
Das soll sich jetzt ändern, verspricht „Max & Moritz“-Geschäftsführer Christoph Hummelbrunner: „Um eine weitere Gefährdung unbeteiligter Personen sowie auch der Beamtinnen zu unterbinden war ein Einschreiten von Mitarbeitern der Security-Firma sicherlich notwendig, wobei die Vorgehensweise in keiner Weise unseren Vorstellungen entspricht.“ Er will eine andere Sicherheitsfirma mit dem Lokalschutz beauftragen.

Bürgermeister im Interview
‘Der Regauer Bürgermeister Peter Harringer denkt im Interview über die überlangen Öffnungszeiten nach.

„Krone“: Herr Bürgermeister, was sagen Sie zu dem Vorfall bei der Disco? Die Polizei kritisiert die überlangen Öffnungszeiten.
Peter Harringer: Die Disco darf bis 6 Uhr früh offen halten. Dann verflüchtigen sich die Gäste normalerweise, drum sperrt man auch nicht um 4 Uhr früh zu, weil es dann erfahrungsgemäß zu Turbulenzen kommt.

„Krone“: Wirbel gibt es offenbar so aber auch.
Harringer: Bis jetzt hat es im Großen und Ganzen funktioniert. Es gibt Gespräche mit den Betreibern, speziell wegen den Securitygeschichten. Wenn das nicht besser wird, geht’s sicher um die Öffnungszeiten. 

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Drama im Schneechaos
Seit Tagen vermisste Tourengeher tot geborgen
Niederösterreich
„Bullen“-Knipser
Sevilla präsentiert Dabbur schon als Neuzugang
Fußball National
Gegen Wiener Neustadt
Pleite-Start: Austria verliert den ersten Test
Fußball National
Für Strafmaß wichtig
„Ex“ erwürgt: Ist der Mordverdächtige wirklich 19?
Niederösterreich
Vertrag bis 2022
Fix: Sturm-Spielmacher Zulj wechselt nach Belgien
Fußball National
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.