Mi, 21. November 2018

Starker Schneesturm

13.10.2018 09:33

Nepal: Neun Bergsteiger am Mount Gurja gestorben

Ein Alpin-Drama mit neun Toten hat sich in der Nacht auf Samstag auf dem Mount Gurja in Nepal ereignet. Nach Polizeiangaben wurde ihr Zeltlager durch einen Schneesturm komplett verwüstet. Bei den Toten handelt es sich um fünf Bergsteiger aus Südkorea und ihre nepalesischen Führer, die den selten bestiegenen Berg auf einer neuen Route bezwingen wollten. Rettungskräfte entdeckten die Leichen am frühen Morgen, als sich der Sturm wieder gelegt hatte.

Wegen des unbeständigen Wetters und der Kälte konnten die Leichen zunächst nicht geborgen werden. Nach Angaben des südkoreanischen Außenministeriums wurden die Bergsteiger am Freitag von den heftigen Sturmböen im Basislager von Mount Gurja überrascht. „Sie wurden über eine Klippe geweht und starben.“ Nach 24 Stunden ohne Kontakt mit dem Team schlugen die Organisatoren der Tour Alarm.

Ein Hubschrauber konnte am Samstag oberhalb des Zeltlagers landen, musste jedoch die Suche abbrechen und zurückkehren. Wegen des anhaltend schlechten Wetters sollen die Leichen nun erst am Sonntag geborgen werden, teilte die nepalesische Regierung mit.

Hubschrauberpilot Siddartha Gurung bot sich bei seiner Landung oberhalb des Basislagers ein gruseliges Bild. „Alles war weg, alle Zelte weggeweht“, berichtete er. Einige der Leichen habe er in bis zu 500 Metern Entfernung in einem Flussbett entdeckt.

Rekord-Bergsteiger leitete Expedition
Das Expeditionsteam hatte am Gurja in 3500 Meter Höhe ein Camp aufgeschlagen, um für den Aufstieg auf besseres Wetter zu warten, sagte Wangchu Sherpa vom Expeditionsveranstalter. Geleitet wurde es von Südkoreas Rekord-Bergsteiger ohne zusätzlichen Sauerstoff, Kim Chang Ho, wie aus Registrierungsunterlagen der nepalesischen Behörden hervorgeht.

Die Bergsteigersaison dauert in Nepal von April bis Mai, dann ist das Wetter am günstigsten. Bergsteiger versuchen trotz des höheren Risikos aber auch, in der Herbstsaison von September bis Oktober die Gipfel des Himalaya zu erklimmen.

Berg bislang nur selten bestiegen
Mount Gurja liegt im Annapurna-Massiv etwa 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu. Nur wenige haben den Berg bisher bestiegen: Erstmals gelang es 1969 einem Team aus Japan, seinen Gipfel zu erklimmen, seit 22 Jahren aber ist er verwaist, wie aus der Himalaya-Datenbank hervorgeht. Dem koreanischen Bergsportverband zufolge hatte das südkoreanische Team geplant, eine bisher noch nie genutzte Route zu nehmen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.