Do, 17. Jänner 2019

Experte analysiert:

13.10.2018 10:00

Reiche, reifere Frauen als Opfer von Onlinegaunern

Identitätsdiebe, Liebesbetrüger, Kautionsgauner - per Internet nehmen gewissenlose Verbrecher gutgläubige Opfer aus. Ihrem Online-„Traumprinzen“ oder um Verwandte nach angeblichen Unfällen vor Haft zu bewahren, zahlten zuletzt sieben Oberösterreicherinnen 512.000 Euro an ihnen unbekannte Personen. Chefinspektor Gerald Sakoparnig vom LKA weiß, wer am ehesten zum Opfer wird.

Krone: Allein heuer überwiesen fünf verliebte Oberösterreicherinnen an ihre Internet-Bekanntschaften 320.000 Euro, zwei Frauen für angebliche Kautionen 192.000 Euro.

Gerald Sakoparnig: Potentielle Opfer solcher Gauner sind natürlich nicht junge Leute, die kaum Geld haben, sondern in aller erster Linie Ältere, bei denen eher etwas zu holen ist.

Aufgrund Ihrer Erfahrungen: Wer ist nun konkret besonders gefährdet?

Das sind Frauen im Alter ab 50 Jahren, die ein- bis zweimal geschieden oder verwitwet sind, alleine leben.

Warum ausgerechnet diese Frauen?

Sie haben meist einiges zusammengespart, sie haben keinen fixen Partner und die Kinder sind auch meist schon aus dem Haus.

Aber sie wollen nicht alleine sein?

Genau. Um sich aber, wenn’s schief geht, nicht vor Familienangehörigen, Bekannten oder Freundinnen zu blamieren - so nach dem Motto „Wir haben’s dir ja gleich gesagt“ -, suchen sie im Internet auf Single-Plattformen nach Partnern. Die Täter, die sich häufig mit zuvor bei anderen Betrügereien ergaunerten Identitäten präsentieren, stellen sich blitzschnell auf die Bedürfnisse des Kontaktes ein, horchen den Familienstatus aus und fangen rasch an, unter rührseligen Vorwänden immer wieder Geld zu fordern.

Und die verliebten Frauen überweisen hohe Summen.

Frauen über 50 wollen selbstbestimmt ihr Schicksal in die Hand nehmen - und wollen zeigen, dass sie helfen können. Auch wenn’s um „Kautionen“ geht.

Wie viele Opfer gibt es?

Die Dunkelziffer ist enorm, weil bei kleineren Verlusten meist keine Anzeige erstattet wird. Nach Medienberichten melden sich aber immer viele, denen auch so was passiert ist.

Interview: Johann Haginger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Drohne und Helikopter
Katastrophe in Wengen nur knapp verhindert
Wintersport
Premier League?
Stöger als neuer Huddersfield-Coach gehandelt!
Fußball International
Starb vor zwei Jahren
Ein Flughafen! Louisville ehrt Muhammad Ali
Sport-Mix
Nach Elfmeterschießen
Cup-Pleite! Lampards Team haut Hasis „Soton“ raus
Fußball International
Stiftung Warentest
Diese Lippenpflege ist nicht krebserregend
Beauty & Pflege
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Stars & Society
Jetzt gegen Kroaten
Europameister Spanien in der WM-Hauptrunde
Sport-Mix
Gegen Girona
Raus! Atletico blamiert sich in der Copa del Rey
Fußball International
Kampfansage im Video
Bayern-Trainer Kovac: „Ich will Meister werden“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.