Fr, 14. Dezember 2018

Auftakt zur UVP:

08.10.2018 16:14

Nur wenig Interesse an Kraftwerk auf der Koralm

Bis zu einer Milliarde Euro soll es kosten, das auf der Koralm geplante Pumspeicherkraftwerk. Da die Anlage auch sonst alle Dimensionen sprengt, muss sich das Projekt einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterziehen (wir berichteten). Am Montag erfolgte im weststeirischen Schwanberg der Auftakt zum öffentlichen Verhandlungsmarathon, das Interesse war überraschend gering.

Sich über eine Sache am Wirtshaustisch aufzuregen, ist die eine Sache. Auch tatsächlich aktiv zu werden und für seine Meinung einzustehen, die andere. Bestes Beispiel: das auf der Koralm geplante Mega-Kraftwerk.

Während im Vorfeld von unzähligen Interessensvertretern viel Wind um die Angelegenheit gemacht wurde, herrschte beim Verhandlungsbeginn zur Umweltverträglichkeitsprüfung am Montag in der Mehrzweckhalle in Schwanberg weitgehend Leere. So blieb vor allem den Projektwerbern, der Pumpspeicherkraftwerk Koralm GmbH, viel Raum, ihre Standpunkte einmal mehr vorzubringen: „Der Standort hält zig Vorteile bereit. Dazu gehören die direkte Anbindung an die 380-kV-Leitung, die gesicherte Grundstücksverfügbarkeit oder etwa die guten geologischen Verhältnisse“.

15 Hektar große Fläche muss gerodet werden
Alfred Lichtenstein und Peter Masser, die in der Region keine Unbekannten sind, halten 98 Prozent der Betreibergesellschaft, je ein Prozent gehört der Andritz Hydro GmbH sowie der Porr Bau GmbH. Ihr gemeinsames Vorhaben ist gigantisch: Der Unterspeicher des Kraftwerks soll im Talraum des Seebaches entstehen und einen Inhalt von 4,7 Millionen Kubikmeter aufweisen. Der Oberspeicher ist 600 Meter darüber im Bereich zwischen Frauenkogel und Ochsenofen oberhalb der Glitzalm geplant. Dieses Becken fasst beim Stauziel 5,5 Millionen Kubikmeter. Für das Vorhaben sind Rodungen im Ausmaß von 15 Hektar notwendig.

Auch Kärnten und Slowenien betroffen
„Denken Sie an den Klimaschutz und die nächsten Generationen“, appellierte Naturschutzbund-Präsident Johannes Gepp an die Vernunft der Verantwortungsträger. Wolfgang Rehm von der Umweltschutzorganisation Virus brachte ein neues Argument hervor: „Die Republik Slowenien muss in das Verfahren miteingebunden werden, da der Glitzbach über Kärnten und Slowenien entwässert“.

Noch bis Freitag sind Wortmeldungen möglich.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Steiermark Wetter
-2° / -0°
leichter Schneefall
-2° / -0°
stark bewölkt
-1° / 1°
leichter Schneefall
-2° / 0°
stark bewölkt
-5° / -1°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.