Fr, 19. Oktober 2018

Bande gefasst

27.09.2018 12:25

Protzerfoto am Handy: Einbrecher „badeten“ in Geld

Wie Zeichentrickente Dagobert Duck konnten auch Profi-Einbrecher in Wien ein Bad in (erbeutetem) Geld nehmen. Doch ein prahlerisches Foto auf dem Handy verriet die Bande. Drei Verdächtige sind in Haft, sie sollen auch in Deutschland zugeschlagen haben. Entstandener Schaden durch die rund 50 Coups: knapp 500.000 Euro.

Die drei Russen (33, 35 und 40 Jahre alt) schlugen in südlichen und westlichen Wiener Gemeindebezirken mit der sogenannten Ziehfixmethode zu. Dabei wird der Schlosszylinder der Tür nach innen durchgedrückt bzw. manipuliert. Um ganz sicherzugehen, dass auch ja niemand in den Wohnungen ist, schraubte die Bande sogar die Türspione heraus.

19 Einbrüche in nur vier Tagen
Nach 19 Coups in nur vier Tagen klickten durch Beamte des Landeskriminalamtes (Gruppe Karall) in Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität die Handschellen. Bei den Verdächtigen wurden Funkgeräte, Smartphones, 12.000 Euro Bargeld und Einbruchswerkzeug sichergestellt. Auf einem der Handys entdeckten Ermittler ein verräterisches Foto mit Geldbündeln auf dem Bett eines Appartement-Hotels in Wien. Zudem fanden die Beamten Postaufgabescheine.

Zwei Pakete mit Wertgegenständen wurden noch hier abgefangen, einige später in Berlin. Der erste Anruf des Bandenchefs aus der Zelle galt übrigens seiner Mutter in Deutschland. Die fuhr sofort nach Wien, holte aus der Herberge Beutestücke und versteckte diese in einem Lager ...

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.