Sa, 17. November 2018

Im langjährigen Trend:

13.09.2018 16:00

Kritik an der EU nimmt in Oberösterreich weiter ab

Am 26. Mai 2019 ist Europawahl in Österreich, hier werden 19 der nach dem Brexit dann 706 Abgeordneten zum Europäischen Parlament gewählt. Die Haltung zur EU ist auch in Oberösterreich eher gespalten, zeigt die aktuelle IMAS-Umfrage für die „OÖ-Krone“. Im langjährigen Trend nimmt die EU-Kritik jedoch ab.

Die Einstellung der Österreicher zur EU ist immer wieder Thema. IMAS wollte von 800 repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab 16 Jahren telefonisch befragten Menschen wissen: „Glauben Sie, dass die EU für das Leben und die Interessen der Oberösterreicher in Zukunft eher Vorteile oder eher Nachteile bringt?“ Der Anteil jener, die an mehr Vorteile glauben, überwiegt - siehe Grafik, linke Hälfte.

Polarisierung hat sich etwas verringert
Im langjährigen Trend hat sich die Polarisierung etwas verringert, 2009 sahen erst 44 Prozent eher Vorteile und 32 Prozent eher Nachteile. „Es zeigt sich ein starkes Bildungsgefälle“, meint man beim IMAS-Institut dazu, was bedeutet: Je höher der Bildungsabschluss, desto größer der Glaube an die Vorteile durch die EU. Bei den 16- bis 34-Jähringen (59 Prozent) und ebenso in der Generation 60+ (58%) überwiegen die Vorteileseher stärker, bei den 35- bis 59-Jährigen gehören dazu nur 47 Prozent.

Langjähriger Trend zu positiverer Einstellung
Die zweite IMAS-Frage zur EU wird in der rechten Hälfte der Grafik beantwortet. Sie lautet: „Wie ist Ihr Eindruck: Wird die EU von der Mehrzahl ihrer Verwandten eher gelobt oder eher getadelt?“ Auch hier gibt es den langjährigen Trend zu einer positiveren Einstellung: Im Jänner 2009 war das Lob noch bei 25 Prozent der Haupteindruck, der Tadel jedoch bei 51 Prozent.

Drei Oberösterreicher im Europa-Parlament
Derzeit noch sind drei Oberösterreicher unter den 18 europäischen EU-Abgeordneten. Josef Weidenholzer (SPÖ) und Franz Obermayr (FPÖ), beide  in den höheren Sechzigern, werden nicht mehr kandidieren. „Urgestein“ Paul Rübig  (ÖVP), der seit 1996 (!) dem Europäischen Parlament angehört, wird Anfang kommenden Jahres entscheiden, ob er noch einmal antritt, teilt er der „Krone“ mit.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Laimer nun mit dabei
U21-Team: Prominente Verstärkung für Play-off-Hit
Fußball National
PlayStation-VR-Shooter
„In Death“: Mit Pfeil und Bogen gegen Dämonen
Video Digital
Lange Verhandlungen
Nun ist es fix! Grünes Licht für Rapids Akademie
Fußball National
„Oper“, „Hallenbad“
Deutsche spotten über miese Länderspiel-Stimmung
Fußball International
Kuriose Hilfe
Elfer-Trick: England-Torwart vertraut Trinkflasche
Fußball International
Kein Spielwitz
ÖFB-Team: Es fehlt mehr als nur ein „Knipser“!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.