So, 23. September 2018

Stelzer und Anschober:

13.09.2018 14:55

Protestbrief nach Tschechien wegen Atommülllager

Schwarz-Grüne Themen-Allianz im Linzer Landhaus: Mit einem gemeinsamen Protestbrief an Tschechiens Ministerpräsidenten Andrej Babiš stemmen sich Oberösterreichs LH Thomas Stelzer (ÖVP) und Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) gegen ein Atommüll-Endlager gleich beim Atomkraftwerk Temelín.

„Nun ist bekannt geworden, dass auch ein höchst problematischer Standort in der Nähe zur Landesgrenze nach Oberösterreich in Frage kommt“, schreiben die beiden Landespolitiker an den tschechischen Regierungschef. Denn mit dem möglichen Endlagerstandort „Janoch“ gleich südlich des AKW Temelín drohe „eine Multiplizierung des Risikos durch die beiden Reaktorblöcke einerseits und ein Atommüllendlager andererseits“.

Jüngster Zwischenfall im AKW Temelin ist auch Argument
Stelzer und Anschober beziehen sich dabei auch auf den jüngsten Zwischenfall im AKW selbst, wo leicht radioaktives Kühlwasser in ein falsches Becken umgepumpt worden ist. Oberösterreich werde sich im Sinne der Sicherheit der Region klar gegen das Endlager aussprechen, schreiben Stelzer und Anschober. Sie fordern auch die Offenlegung aller Entscheidungskriterien für die Auswahl der möglichen Atommüllendlager-Standorte.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.