Mo, 19. November 2018

„Krone“-Reportage

12.09.2018 09:37

Kärntner schwimmt heuer 77 Kilometer am Stück

Der Wahlkärntner Erik Demczuk sorgt mit seinen Schwimm-Abenteuern für Schlagzeilen: Im Vorjahr schwamm er 3500 Kilometer durch die Wolga, in diesem Jahr bezwang er die 77 Kilometer lange russische Neva in 15 Stunden. Am Sonntag lädt er zum großen Spektakel an den Wörthersee: Hunderte Teilnehmer werden den See durchqueren.

In ganz Europa berichteten Medien im Vorjahr über den Abenteuer-Trip von Erik Demczuk: Innerhalb von drei Monaten konnte der 52-Jährige die Wolga bezwingen.

Eine Zeit, die ihn verändert hat: „Ich zähle seither im Training keine Kilometer mehr, denn ich war in der Wolga die meiste Zeit auf mich allein gestellt, und habe dadurch großen Respekt vor der Natur bekommen. Heute sehe ich alles viel entspannter und bin einfach dankbar“, erzählt Erik.

Trotz der teils lebengefährlichen Bedingungen wagte der Wahlkärntner im August schon das nächste Abenteuer: Diesmal wollte er die 77 Kilometer lange russische Neva in einem Stück bezwingen.

„Es war nicht einfach, die Genehmigungen zu bekommen, die russische Wasserrettung hat mich aber sehr unterstützt“, sagt Erik, der den Fluss schließlich in 15 Stunden durchkraulen konnte.

Einige Videoszenen davon gibt es HIER:

Dabei stand für den gebürtigen Polen die Zeit gar nicht im Mittelpunkt. „In erster Linie wollte ich damit ein Zeichen für den Schutz der Gewässer setzen.“

Diese Bescheidenheit und Weltoffenheit ist Erik schon in die Wiege gelegt worden: Der Opa Russe, die Großmama und der Papa aus Deutschland, die Mama aus Polen. „Ich habe daher zuhause viele Kulturen und Sichtweisen kennengelernt.“

So wird es auch am Sonntag sein, wenn hunderte Teilnehmer bei der Wörthersee-Durchqerung von Velden nach Klagenfurt mitmachen. Erik könnte sich auf die kräftigen Schultern klopfen (lassen), schließlich hat er die internationale Serie „X Waters“ nach Kärnten geholt.

Doch er winkt ab. „Bezeichnet mich bitte bloß nicht als Organisator“, sagt er. „Ich brauche das nicht.“

Auch wenn er diesmal nur zusehen wird - sein nächstes Abenteuer für 2019 ist schon in Planung und soll alles Bisherige übertreffen. In aller Bescheidenheit natürlich.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.