Mo, 24. September 2018

Wegen Nachmittagstarif

08.09.2018 11:45

Elf Prozent Abmeldungen an den Kindergärten

Am Montag präsentiert ÖVP-Bildungslandesrätin Christine Haberlander die Ergebnisse der Kindergarten-Studie. Bereits jetzt sickerten die ersten Zahlen durch. So gab es seit der Einführung des Nachmittagstarifs im Februar 11,4 Prozent Abmeldungen für die Betreuung ab 13 Uhr.

Viel wurde spekuliert und kritisiert, nun liegen die ersten Zahlen am Tisch: In den ersten drei Monaten nach Einführung der Nachmittagsgebühr an Kindergärten kam es zu 1806 Abmeldungen. Zu diesen 11,4 Prozent kommen 8,6 Prozent an Ummeldungen für weniger betreute Nachmittage dazu.

Evaluierung auch im Oktober
Wie sich die je nach Einkommen gestaffelte Gebühr zwischen 42 und 110 Euro auf das neue Kindergartenjahr ausgewirkt hat, wird das Land im Oktober ganz genau erheben.Bei der aktuellen freiwilligen Onlinebefragung nahmen 86 Prozent der Kindergärten teil. Demnach hatten im April 735 der 842 Kinderbetreuungseinrichtungen eine Nachmittagsbetreuung.

Kaum Veränderung bei Öffnungszeiten
Bei den Öffnungszeiten ist auch nach der Einführung des Nachmittagstarifs in 96,2 Prozent der Gemeinden das Angebot gleich geblieben. In drei Viertel der Gemeinden mit Nachmittagsbetreuung gab es ein Angebot an mindestens vier Nachmittagen pro Woche. Bei 47 Prozent der Gemeinden war zumindest ein Kindergarten an fünf Nachmittagen pro Woche auch nach 13 Uhr geöffnet.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.