Sa, 22. September 2018

Wie ein Kätzchen

06.09.2018 06:00

Löwe springt in Safari-Auto, um zu kuscheln

Ein ungewöhnliches Erlebnis haben Urlauber in einem Safaripark auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim gemacht, als ein Löwe in den offenen Touristenbus gesprungen ist, mit sie unterwegs waren. Doch das Raubtier wollte die Besucher nicht etwa angreifen, sondern ging mit ihnen auf Tuchfühlung.

Zunächst kletterte das junge Löwenmännchen namens „Filya“ auf den Fahrersitz. Da er nicht besonders klein und der Fahrerraum nicht sonderlich groß ist, vertrieb er damit zügig sowohl Fahrer als auch Beifahrerin. Dann stieg der Löwe wieder aus, allerdings nur, um auf die Rückbänke zu klettern und dort bei den Frauen sein Kuschelbedürfnis zu befriedigen. Nach einer Weile suchte das Löwenmännchen wieder das Weite und die Safari-Tour konnte fortgesetzt werden.

Löwe fiel über Touristin her
Zwar verhält sich der Löwe nicht wie ein gefährliches Raubtier, vielmehr wie eine verschmuste Hauskatze, dennoch ist mit den Tieren nicht zu spaßen. Acht Wochen zuvor war im selben Tierpark nämlich ein anderer Löwe über eine Touristin hergefallen und verletzte sie dabei schwer.

Der Safaripark wirbt damit, dass sie Besucher den Tieren ganz besonders nahe kommen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.