Mi, 19. September 2018

Initiative droht Aus:

04.09.2018 20:00

Die tägliche Turnstunde hängt schwer in den Seilen

Nächster Flop bei der täglichen Bewegungsstunde! In den beiden Statutarstädten Wels und Steyr macht nun keine einzige Schule mehr beim vom Bund finanzierten Pilotprojekt mit. Landesweit nahmen im Vorjahr auch nur 15 Prozent der Schulen teil. Das ursprüngliche Ziel von 85 Prozent erscheint utopisch, da ab dem neuen Schuljahr der Fokus nur noch auf die Volksschulen gerichtet ist.

Die tägliche Bewegungs- und Sporteinheit an den oberösterreichischen Schulen hängt, wie ein angeschlagener Boxer, schwer in den Seilen. Nach dem Stotterstart im Vorjahr mit der Teilnahme von nur 156 der rund 830 in Frage kommenden Pflichtschulen droht der Initiative des Bundes nun ein Aus auf Raten.

Volle Konzentration auf Volksschulen
Wie berichtet, wird ab dem nächste Woche beginnenden Schuljahr das Pilotprojekt de facto abgeschafft. Laut Bundesregierung gilt die Konzentration nur noch den Volksschulen. Unterstützung für die Neue Mittelschule und Gymnasien gibt es nicht mehr. Experten befürchten, dass die Zahlen der aktiven Schulen in den Keller abstürzen werden.

Stadtchef ist enttäuscht
Die ersten Meldungen deuten jedenfalls darauf hin. In Wels ist keine Schule mehr dabei.  Im Vorjahr beteiligten sich in der zweitgrößten Stadt des Landes noch vier Bildungseinrichtungen an der Aktion. In Steyr gibt es das zweite Jahr in Folge eine Nullnummer. „Ich bedauere das sehr. Aber als Stadt sind wir nur Schulerhalter. Die Entscheidungen treffen die Direktoren und das Land“, ärgert sich Bürgermeister und Sportreferent Gerald Hackl (SPÖ).

Am 25. Oktober Thema im Ausschuss
Die Landespolitik befasst sich übrigens mit der   Turnstunden-Misere erst wieder am 25. Oktober 

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.