Mo, 12. November 2018

Nicht nur Diesel

02.09.2018 11:24

Hat Volkswagen auch bei Benzinern manipuliert?

Bisher war der Abgasskandal ein reines Diesel-Debakel - doch die Dimension des Betrugs könnte noch viel größer sein: Einem Zeitungsbericht zufolge soll der Volkswagen-Konzern auch bei Benzinern manipuliert haben, nicht nur bei Dieselfahrzeugen.

Die Bild am Sonntag beruft sich auf Zeugenberichte in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft München. Demnach wurden auch Abgastests von Benzinern manipuliert. Bei einem vertraulichen Krisentreffen am 2. November 2015, zu dem Porsche-Entwicklungschef Michael Steiner die Getriebeleiter der Marken VW, Audi und Porsche einbestellt hatte, hätten die Experten berichtet, dass Automatikgetriebe aller Marken spezielle Schaltprogramme aufwiesen, die nur am Prüfstand aktiv sind. Diese beeinflussen Emissionswerte, gleichermaßen bei Diesel- wie auch Ottomotoren.

Außerdem erklärten dem BamS-Bericht zufolge weitere Zeugen gegenüber den Ermittlern, dass die Getriebefunktionen in erster Linie zur Manipulation des CO2-Ausstoßes und damit des Spritverbrauches genutzt wurden.

Testfahrer sind eingeweiht
Aus einer internen Präsentation vom 12. Februar 2016 gehe hervor, wie gewünschte Schaltprogramme auf dem Prüfstand aktiviert werden, um Emissionen zu verringern. Laut Anleitung für einen VW-Bus (T5) soll der Fahrer zum „Aktivieren des Rollenmodus“ die Zündung einschalten, den Warnblinker betätigen und fünfmal das Gaspedal zu 100 Prozent treten, ohne den Kick-down zu aktivieren. In der Präsentation werde zudem eine Funktion beschrieben, die als „Komfortfunktion“ geführt werde. Damit werde vorzeitig hochgeschaltet. Dies führt zu niedrigeren Drehzahlen und einem geringeren CO2-Ausstoß bzw. Treibstoffverbrauch.

BamS zitiert einen VW-Sprecher, der sich „vor dem Hintergrund der laufnden Verfahren inhaltlich nicht äußern“ wollte. Er wie darauf hin, dass „Getriebethemen mit dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) in den vergangenen Monaten intensiv besprochen“ worden seien. Laut Aussage des zuständigen KBA-Mitarbeiters bei der Staatsanwaltschaft München untersuche das KBA Benzinmotoren wegen der strittigen Getriebefunktionen.

Im November 2015 hatte VW zugegeben, bei der Typ-Zulassung zahlreicher Modelle zu niedrige CO2-Werte angegeben und damit falsche Versprechen über den Sprit-Verbrauch gemacht zu haben. Davon waren nach ersten Angaben des Konzerns rund 800.000 Fahrzeuge betroffen, darunter auch mehrere Benziner. Später reduzierte VW die Zahl der betroffenen Fahrzeuge auf etwa 36.000. Bis dahin war der Abgasskandal auf die Manipulation von Stickoxidwerten bei Dieselautos beschränkt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.